Hier treffen sich die Rollenspiel-Blogger und ihre Leser!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Nachrichten - Tarcs

Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 »
61
Meinst Du das: https://jaegers.net/wp-content/uploads/2016/06/Logo_RSPKarneval_201610_500px.png

Dann ist die Verwendung (siehe Startbeitrag) erlaubt ;)

62
Eine kleine Sammlung buntgemischter Programme für Rollenspieler aus meiner eigenen Feder. Namengenerator, Würfel Tool, Charakterbögen, etc.

63
Da es sich ja zwischenzeitlich so eingebürgert hat, habe ich im ersten Beitrag dieses Threads die mir bislang bekannten Beiträge zusammengefasst und verlinkt. In unregelmäßigen Abständen werde ich dies entsprechend weiter Pflegen. Ich befürchte, ein Themenblock wird etwas umfangreicher...

64
Gerne komme ich einer Konkretisierung nach, die den Rollenspielbezug hoffentlich klarer macht.

Ich sehe zwei Richtungen, in die man gehen kann, wenn man Beiträge zu diesem Karnevalsthema verfassen möchte: Die Out- und In-Time Variante.

In-Time hat sicherlich den stärksten Rollenspielbezug. So entsinne ich mich an nein Cthulhu now Abenteuer, in dem ein Computerprogramm (Binärcode) auf Abwegen gerät und somit zum Kernelement des Abenteuers wird. In Shadowrun ist die Matrix selbst nichts anderes als ein Computerprogramm und ein wichtiger Teil der Welt. Zugegeben, für klassische Fantasy Abenteuer wird dies wohl die weniger zutreffende Variante sein. Doch für alle Gegenwarts, Near und Far Future Settings finden sich genügend Möglichkeiten um einen Quellcode oder Computerprogramm als Spielelement mit einzubauen. Ein Upgrade muss ja nicht immer nur neue Hardware sein, sondern kann auch einfach nur ein Softwareupdate darstellen. [Ich mag garnicht an die 0x11111 potenziellen Programme denken mit denen d6ideas möglicherweise für SLA Industries um die Ecke kommt.]

Out-Time sehe ich mehr unter dem Aspekt "Hilfreiche Tools" für Spieler und Spielleiter. Hier sehe ich die Möglichkeit nicht nur nützliche Programme vorzustellen und zu diskutieren, sondern vielleicht für diejenigen, die auch selber programmieren können Beiträge einer anderen Art abzuliefern. Ob es also nun der virtuelle Werkzeugkoffer mit Würfel App, Mapbuilder, Mindmap, Soundfiles, PDF, Wiki und Co. ist, der hier thematisch sortier vorgestellt und empfohlen wird oder das selbstentwickelte Programm - hier bieten sich auch genügend Optionen mit Rollenspielbezug. Sicherlich mag man auch hier einwerfen, dass es deren Listen und Sammlungen bereits genug gibt, doch entstehen diese Tools ständig aufs Neue und werden auch weiterentwickelt, so dass eine frische Diskussion oder ein neuer, kommentierter Überblick durchaus gerechtfertigt ist.

Fuzzylogic sehe ich gar dazwischen und vielleicht sogar schon unterschwellig durch Erfolgsstufen in vielen Regelsystemen integriert. Ob ich eine Probe sicher, mühsam, gerade nicht oder gänzlich nicht geschafft habe, ist eine klare Umsetzung des Fuzzylogic im Rollenspiel. Doch wird es auch so genutzt oder spielt man doch nur die klassische binäre (geschafft/nicht geschafft) Variante. Wie kann man das also den Spielspaß fördernd sinnvoll verwenden?

Vielleicht ist das Thema durch diese Strukturierung besser und klarer.

65
RSP-Karneval / Quellcode, Binärcode und Fuzzylogic (Oktober 2016)
« am: 01. Oktober 2016, 00:06:53 »
Es ist wieder einmal an mir einen Themenumzug durch die Rollenspielblogs anzuführen. Das Motto unter dem die Beiträge in den diversen Blogs (und Podcasts) in diesem Monat stehen sollen lautet dabei „Quellcode, Binärcode und Fuzzylogic“. Auf den ersten Blick mögen dies recht technische Begriffe sein, deren Bezug zum Rollenspiel sich wohl auch nicht gleich erschließt. Daher gebe ich in diesem Eröffnungsbeitrag ein paar Worte zur Erläuterung mit auf den Weg.

Die drei Begriffe sind aus dem Umfeld der IT entnommen. Es handelt sich dabei (insbesondere bei den ersten beiden) um die Bezeichnung, bzw. Kategorisierung der Sprache, in der ein Computerprogramm vorliegt. Seit vor über 35 Jahren Homecomputer ihren Einzug in die privaten Gemächer gefunden haben, ist es ein allgemeines Wissen, dass der Computer (wie auch jedes andere Smartdevice heutzutage) tief im inneren nur Nullen und Einsen (den Binärcode) kennt. Für uns Menschen ein denkbar unglücklicher Zustand, denn mit einer Folge an Nullen und Einsen, die ausgedruckt ganze Bibliotheken füllen würde, können wir schlichtweg nichts anfangen.

Dieses Dilemma wurde über Zwischen- und Hochsprachen in der Programmierung gelöst, bei denen die Anweisungen für den Computer in für den Menschen verständliche Worte abgefasst werden, bevor diese durch ein Übersetzungsprogramm (Compiler) für den Computer dann selber wieder verständlich wird. Da der Ausgangspunkt eines jeden Computerprogramms oder einer jeden beliebigen App eine nicht-binäre Programmiersprache ist, werden die Anweisungsfolgen in der Programmiersprache mit dem unglückseligen Begriff „Quellcode“ (englisch: Sourcecode) bezeichnet. Nachdem der Compiler sein Werk vollbracht hat und das für den Computer verständliche Programm vorliegt, spricht man vom „Binärcode".

Fuzzylogic fällt in eine gänzlich andere Kategorie und stellt die binäre Denkungsweise (Ja/Nein, Wahr/Falsch, schwarz/weiß, 1/0) in gewissem Sinne in Frage, bzw. versucht diese zu erweitern. Wer offenen Auges durch die Welt geht, stellt „gelegentlich“ fest, dass nicht alles schwarz/weiß ist, sondern sich manchmal auch Grauschattierungen dazwischen finden. In der Fuzzylogik (englisch: fuzzy = unscharf) kennt man also auch Zustände, die „fast“ wahr oder „eher nein“ lauten.


Dies soll aber als kleiner Ausflug, bzw. zur Begriffserläuterung ausreichen, denn der eigentliche Themenkomplex für diese Blogaktion sollte etwas mit Rollenspielen zu tun haben und nicht in einer Informatik Vorlesung enden. Es geht also im Großen und Ganzen um Computerprogramme und Apps im und für das Rollenspiel.

Dabei ist sicherlich auch ein Blick in das nicht-analoge Rollenspiel – denn schließlich schimpft sich ein ganzes Genre an Computerspielen Rollenspiel oder sogar MMORPG (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) – gestattet. Charaktergeneratoren, Online-Spielbretter und Würfelapps sind nur einige nützliche Helferlein für den modernen Pen&Paper Rollenspieler – aber wie viel ist erlaubt und ab wann geht das Flair am Spieltisch verloren? Wie sieht sie aus, die digitale Welt, die Matrix in Shadowrun? Sind PDF’s gut, oder das Ende des Abendlandes? Welche Tools verwendet ihr als Spielleiter zur Vorbereitung auf eine Runde oder Kampagne? Wo ist noch Bedarf für Programmierer gegeben?

Die mögliche Palette an Beiträgen ist also durchaus groß, Diskussionsmöglichkeiten und Statementansätze sind reichlich gegeben. Vielleicht finden sich ja auch ein paar extra für diesen Karneval erstellte Programme ein. Vielleicht aber auch ein Abenteuer für ein modernes oder fernes Setting. Könnte man in Numenera eine dieser silbernen, glänzenden Scheiben finden? Sind Lochkarten bei Steampunk zulässig? Ich freue mich also über eine rege Beteiligung im Netz der unbegrenzten Möglichkeiten.

Die Spielregeln sind wie üblich im Karneval der Rollenspielblogs denkbar einfach. Erstellt Beiträge in euren Blogs, Foren oder gar in der audiovisuellen Welt. Verlinkt gerne über einen Kommentar auf meiner Seite auf euer Werk, bzw. auch hier im Forum auf RSP-Blogs.de. Alle Beiträge müssen im binären Monat Oktober veröffentlicht werden und dürfen das Logo des Rollenspielkarnevals, bzw. auch das von mir angepasste Motiv gerne verwenden.

---

Eine Übersicht der bisher eingegangenen Beiträge zum Thema:

Computer Rollenspiele

Spielmaterial

Apps & Co.

Mathematisches

Ein Kessel Buntes

66
Bloggerselbsthilfe / Antw:Bildnachweise
« am: 13. Juli 2016, 22:23:45 »
Was mich noch interessieren würde ist einfach, ob es am Bild reicht ODER am Beitragsende ODER beides UND/ODER eine Extra Seite als Bildverzeichnis für alles.

Vielen Agenturen reicht ein Bildnachweis beim Impressum, auf einer eigenen Seite oder am Seitenende. Fotografen jedoch nicht, da hat es wohl richterlich bestätigte Abmahnungen gegeben. Quellenangabe also IMMER am Bild, wenn Du den Ärger vermeiden willst.

67
RSP-Karneval / Antw:Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 13. Juli 2016, 22:18:51 »
Tarcs, kannst du noch einmal den genauen Titel für dein Oktoberthema angeben? Deine endgültige Version ist leider auch dem Serverausfall zum Opfer gefallen. Danke! :)

Den wollte ich eh ändern, da Quantencode anderweitig besetzt ist. Der Titel sollte also "Quellcode, Binärcode und Fuzzylogic" lauten.

68
RSP-Karneval / Re: Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 22. Juni 2016, 07:26:39 »
Dezember ist ja auch Jubiläum. ;)

Ich sag ja, Feste ;-)  :D

Dann trag mich doch mit dem Quell-, Binär- und Quantencode für Oktober ein. Alles andere ist Joker oder kommendes Jahr.

69
RSP-Karneval / Re: Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 21. Juni 2016, 23:50:05 »
Also, Binärcode bietet sich für Oktober an ;-) Dann habe ich noch das Thema Feste - das ist doch was für Dezember. Und die Knobeleien... Also ab September irgendwann. Ich bin da flexibel.

Ach ja, nein, ich muss nicht alle drei Themen dieses Jahr machen ;-)

70
RSP-Karneval / Re: Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 21. Juni 2016, 18:45:28 »
Quell-, Binär- und Quantencode ist allerdings auch ein interessantes Thema...

71
RSP-Karneval / Re: Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 21. Juni 2016, 18:36:47 »
Codes im Sinne von Enigma und Co. Nicht im Sinne von Quellcode...

72
RSP-Karneval / Re: Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 21. Juni 2016, 13:32:46 »
Hi,

ich werfe noch "Codes, Rätsel und Knobeleien" ins Rennen...

73
RSP-Karneval / Re: Auswüchse der Wissenschaft [Mai 2016]
« am: 18. Mai 2016, 23:45:38 »
Und Tarcs: Bei den Zutaten hast Du echt die ekligsten Sachen ausgesucht .. brrr ...^^

... dabei habe ich Lerchenzungen und Ozelotmilch noch gar nicht mal mit aufgeführt ;-)

74
RSP-Karneval / Re: Auswüchse der Wissenschaft [Mai 2016]
« am: 18. Mai 2016, 23:39:36 »
Nichts Spektakuläres, aber einfach ein wenig Brainstorming habe ich in Aus den Laboren der Welt gesammelt.

75
Bloggerselbsthilfe / Re: Bildnachweise
« am: 12. Mai 2016, 12:07:10 »
Hi,

ein sehr heikles Thema. Mach Dir da keine Hoffnungen, dass kleinere Blogs oder Privatleute da irgendwie ausgenommen wären, eher im Gegenteil. Einige Agenturen und Firmen haben sich darauf spezialisiert das Netz nach unrechtmäßig verwendeten Bildern abzugrasen und dann ordentlich zu Kasse zu bitten. Vierstellige Beträge sind dann nichts.

Andererseits haben Fotografen ja auch durchaus ein Anrecht auf entsprechende Würdigung.

Eine eigene Seite im Sinne von "Bildnachweis" ist längst nicht mehr ausreichend. Zwar genügen sich die Agenturen oftmals damit, aber Fotografen bestehen auf eine Nennung unmittelbar am Bild, mindestens aber auf der gleichen Seite.

Ich versuche auf Nummer sicher zu gehen und versehe jedes Bild (mühsam) mit einem entsprechenden Textvermerk im Schema "Bild: (c) Fotograf / Agentur" wobei die Agentur mit einem ausgehenden Link versehen ist.

Bei sogenannten CC0 lizensierten Bildern (z.B. bei http://pixabay.com) brauchst Du nicht einmal das, aber wenn man sich das Kleingedruckte durchliest, macht man es dann besser doch.

Lästig ist, dass z.B. in WordPress keine wirklich guten und zuverlässigen PlugIns dafür existieren - oder mir noch nicht untergekommen sind.

Also:

- Fremde Bilder verwenden mit viel Aufwand integrieren und Betiteln um sich Ärger zu ersparen
- Eigene Bilder mit viel Arbeit erstellen und (fast) problemlos verwenden
- Keine Bilder verwenden und (diesbezüglich) garantiert keinen Ärger haben.

Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 »