Hier treffen sich die Rollenspiel-Blogger und ihre Leser!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Nachrichten - Greifenklaue

256
Es ist keine Meinung, ich stütze mich auf Fakten. Wir sprechen hier doch über Tatsachen. Nur weil du/ihr sie nicht kennt, heißt es nicht, dass sie nicht existieren.
Nun, es geht doch darum - und das ist eben Meinung: Du siehst diese Gehaltssteigerung als Teil des Problems, ich aber nicht. Dein Link ist doch das beste Beispiel: wenn die Mieten steigen ist es doch sinnvoll, wenn Gehälter steigen ... Oder machst Du die als Grund dafür aus? Henne-Ei-Problem. Dazu ist zu sagen, dass die Löhne im Schnitt moderat gestiegen sind die letzten 30 Jahre.

Edit: Oder nochmal neutraler formuliert: Für Dich sind die 10%-Gehaltssteigerung ein Auswuchs des Kapitalismus, ich sehe es eher als Gegenreaktion.

Wie gesagt, dies ist ein Rollenspielforum und das Tanelorn hat die Speakers Corner nicht umsonst abgeschafft.

257
RSP-Karneval / Antw:Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 18. Juli 2019, 09:14:10 »
November sollte doch gut passen.

258
RSP-Karneval / Antw:Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 17. Juli 2019, 23:29:40 »
ich guck mal, ob sich bis Mitte nächsten Monats schon jemand gemeldet hat, wenn nicht, mach ich es.

259
Zu a): Was verstehst du denn unter mitmachen?
Zu b): Siehe zu a).
Zu c): Ich bin da leidenschaftslos. Aber interessehalber: Dachtest du an pdf oder an Print?

Bei a) hast Du natürlich recht, das mitschreiben ja im Prinzip schon über rsp-blogs geschieht ...

Mitmachen also im Sinne von eigene Artikel sichten und vorschlagen.
Andere Artikel sichten und vorschlagen
Blogtexte aufs Fanzine anpassen und lektorieren
Illus suchen

b) wäre dann

Illus zeichnen
layouten

c) ich dachte an Gedrucktes, ggf. dann auch .pdf

260
Aber du hast recht, das wird zu spezifisch hier. Und um es noch genauer aufzudröseln und auch mit Quellen zu belegen würde das hier für mich in Arbeit ausarten.
Vor allem: Was soll es bringen? Ich kann Deine Meinung tolerieren, sehe es aber weiterhin deutlich anders.

261
Etwas konstant zu machen? Sagt der Meister der "Jeden Tag etwas posten zum Karneval"-Texte ... Genau diese Art meine ich. Du hast das noch nie am 28. abgebrochen ... Oder?

Aber Du hast recht - wenn ich etwas nur noch als Arbeit / Last empfinde im Hobby, dann neu orientieren.

Wenn ich aber ein Projekt wie ein Fanzine angehe, muss ich wissen, dass das neben Spaß auch Arbeit wird, wenn es fertig werden soll.


262
Deutsch / Antw:Was muss ein Einsteigerrollenspiel haben?
« am: 17. Juli 2019, 14:50:54 »
Nicht unterschätzen sollte man den Kontänt. Irgendwas muss da sein, was sofort klickt. Du siehst ein Bild und denkst "wow, das will ich". Gilt natürlich nicht nur für Rollenspiel speziell, aber eben auch. Ich weiß noch, wie das hier ca. 1983 für mich geklickt hat:


2019:

263
Es ist eine Tatsache, die jemand für sich wahrgenommen hat. Und ich finde auch, dass alles nach Turbo-Kapitalismus schreit. Wachstum überall, jedes Jahr Gehaltserhöhungen von mindestens 10% und wenn nicht, dann wechseln wir den Job eben nach zwei Jahren (Stichwort Jobhopping). Alles da und zu sagen das wäre übertrieben ist.. nunja. Nur weil es in der eigenen Filterblase nicht vorkommt heißt es nicht, das es nicht in anderen Filterblasen durchaus passiert.

Öhh, " jedes Jahr Gehaltserhöhungen von mindestens 10%", also das Leute deutlich mehr Gehalt kriegen, hab ich echt noch nicht wahr genommen. Im Gegenteil, Deutschland ist doch dank Hartz IV und 400 Euro-Jobs vom Hochlohnland in die mittleren Ränge zurückgerutscht.
Bitte nicht verdrehen. Hartz IV ist hier nicht die Regel. Und 400€ Jobs sind hier auch nicht die Regel. Der Durchschnittsgehalt eines Deutschen liegt bei 35K im Jahr, ohne Weihnachtsgeld, Sonderzahlungen etc. Das Durchschnittsgehalt der Vollzeit-Arbeitnehmer liegt bei 45k, ebenfalls ohne Sonderzahlungen.
In meiner alten Firma war es Gang und Gebe nach zwei Jahren den Job zu wechseln, weil man in der nächsten Forma die 10% auf das Gehalt oben drauf bekommen hat. Ich habe zudem ebenfalls eine Gehaltserhöhung nach einem Jahr von 10% erhalten. Dafür gab es dort aber auch nur eine Sonderzahlung von 300€ im Jahr. Da würde ein VWler drüber lachen.
Beim TV-L wurden jetzt ~8% ausgehandelt, auf zwei Jahre verteilt. Aber TV-L ist auch sehr unattraktiv für Arbeitnehmer, weshalb viele lieber in die freie Wirtschaft gehen, dort gibt es ja mehr. Ich verdiene im Öffentlichen Dienst ~ 15k weniger im Jahr als ich es bei VW bekommen würde, dafür muss ich nicht pendeln und habe keine Überstunden und am Ende doppelte Rente. Aber ich bin auch nicht fürs Jobhopping gemacht.

Das alles ändert aber nichts daran, dass wir wirtschaftlich von unbegrenztem Wachstum sprechen. Digitalisierung. Schnell, jetzt und so billig wie möglich. Und wehe ein Unternehmen macht mal in einem Jahr Miese zum Vorjahr, das geht ja gar nicht!
Ich vermute, dass es wenig zielführend ist, hier groß Wirtschaftsthemen zu diskutieren - aber ich bin davon überzeugt, dass mehr Menschen von Hartz VI und Niedriglohnjobs betroffen sind, als von 10%igen Gehaltssteigerungen. Mehr wollte ich eigentlich gar nicht sagen. ;)

@Allgemein: Who is who? Es ist immer ganz praktisch, in seiner Signatur seinen Blog anzugeben, damit man das zuordnen kann. Bei Teylen fehlt übrigens auch noch der WoD-Blog.

264
RSP-Karneval / Antw:Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 17. Juli 2019, 14:40:03 »
OKay, dann würde ich tatsächlich demnächst anbieten: Der Mond.

Das erweiterte Thema dann gerne nächstes Jahr.

265
RSP-Karneval / Antw:Übersicht der bisherigen Umzüge
« am: 17. Juli 2019, 14:37:15 »
Edit: Ähh, falsche Thread ...

266
RSP-Karneval / Antw:Übersicht der bisherigen Umzüge
« am: 17. Juli 2019, 14:06:53 »
Soll ich die Korrekturlinks weiter posten oder bring dich das nicht weiter.

Ich geh mal davon aus, dass ich die ehh von vorn bis hinten durchgeh, um nach Artikeln zu wühlen ...

267
RSP-Karneval / Antw:Vorschläge für zukünftige Umzüge
« am: 17. Juli 2019, 13:16:40 »
Wie sieht es denn aus mit "Gewalt, Gemetzel und Blut" aus selbiger Liste? Hat mich beim Durchsehen gerade ein bisschen angelacht.
Klasse. Da würd ich aber zwei, drei Monate zu Kampfsport lassen, oder? Es überschneidet sich zwar wenig, ist aber doch eine ähnliche Stoßrichtung?

268
Bloggerselbsthilfe / Antw:Datenverlust Rekorde?
« am: 17. Juli 2019, 13:09:52 »
Du hast den quasi online geschrieben?
Ja, ich schreibe meine Beiträge normalerweise immer im Draft-Editor von Wordpress.
Also auf der Webseite, in dem Bild anbei. Normalerweise funktioniert das auch.
Ich hab das ne zeitlang auch gemacht, aber da kam es tatsächlich öfter mal zu Verlusten - evtl. weil ich lange Pausen gemacht habe - das ich das jetzt meist in meinem Forum mache und mit Easy-html vorlayoute, auch Links werden übernommen.

269
RSP-Karneval / Antw:Übersicht der bisherigen Umzüge
« am: 17. Juli 2019, 13:05:28 »
Ja, klar. Deshalb würde ich auch den Thread mit dazunehmen. Der ist ja auch dann noch da, wenn ein Blog offline geht (auch im Sinne der Zukunftssicherheit).

Ja, wenn Du da Lust zu hast, ich fände es gut. Reichen würde mir aber auch eine Aktualisierung einfach nur mit Forenlink, Rest kann ich mir da ja raussuchen.

270
Das es hier in Deutschland purer Turbo-Kapitalismus ist halte ich für eine unbrauchbare Übertreibung.
Es ist eine Tatsache, die jemand für sich wahrgenommen hat. Und ich finde auch, dass alles nach Turbo-Kapitalismus schreit. Wachstum überall, jedes Jahr Gehaltserhöhungen von mindestens 10% und wenn nicht, dann wechseln wir den Job eben nach zwei Jahren (Stichwort Jobhopping). Alles da und zu sagen das wäre übertrieben ist.. nunja. Nur weil es in der eigenen Filterblase nicht vorkommt heißt es nicht, das es nicht in anderen Filterblasen durchaus passiert.

Öhh, " jedes Jahr Gehaltserhöhungen von mindestens 10%", also das Leute deutlich mehr Gehalt kriegen, hab ich echt noch nicht wahr genommen. Im Gegenteil, Deutschland ist doch dank Hartz IV und 400 Euro-Jobs vom Hochlohnland in die mittleren Ränge zurückgerutscht.

Und zumindest einige politische Strömungen behaupten ja, dass eines unserer Konsumprobleme daran liegt, dass die arbeitende Bevölkerung nicht mehr an den Gewinnen der Konzerne beteiligt werden.

Und die Tarifabschlüsse werden von fast allen Seiten als moderat bezeichnet.

Das ist natürlich auch hoch kommerziell, aber das obige Zitat verdreht das ja zu 100% ...