rsp-blogs.de Forum

Disputorium => Deutsch => Thema gestartet von: guest553 am 21. Juli 2019, 20:12:07

Titel: Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 21. Juli 2019, 20:12:07
ENTWURF

Pyromancers Schule des Spielleitens ("Pyro-Fu") verfügt über Grade in folgenden Gürtelfarben: Gelb, orange, grün, violett, blau, braun, schwarz.

Die Graduierung erfolgt durch Selbsterklärung, dass alle Anforderungen an den Grad erfüllt sind und berechtigt sofort zum Tragen der entsprechenden Gürtelfarbe. Bei Unklarheiten, ob eine konkret passierte Situation einer Anforderung entspricht, stehe ich gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Alle Anforderungen an einen Grad sind als Mindestanforderung zu verstehen.

Gelb:
Der Träger des gelben Gürtels
- hat eine Rollenspiel-Runde[1] selbst geleitet

Orange:
Der Träger des orangen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den gelben Gürtel
- hat einen selbsterdachten und selbstgezeichneten Dungeon geleitet
- hat ein Reiseabenteuer geleitet
- hat eine Zufallstabelle entworfen und ins Spiel eingebracht
- hat dem geleiteten System ein eigenes, selbsterdachtes Regelelement hinzugefügt (z.B. Hausregel, Regel-Subsystem, Spezialgegenstand mit Sonderregeln, …), dass die Spieler eingesetzt haben

Grün:
Der Träger des grünen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den orangen Gürtel
- hat 3 verschiedene Systeme gespielt
- hat den unprovozierten[2] Tod einer Spielfigur als Spielleiter durchgezogen
- hat ein offizielles Szenario "nach Buch" geleitet
- hat eine Falle erdacht, die nach realer oder Spielwelt-Physik tatsächlich funktionieren würde, mit der die Spielercharaktere in irgend einer Form im Spiel interagiert haben

Violett:
Der Träger des violetten Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den grünen Gürtel
- hat auf einem Rollenspiel-Con eine Runde für fremde Spieler geleitetet
- hat jeweils 10 Sitzungen und 40 Stunden Erfahrung (Spielen oder Leiten) in 3 verschiedenen Systemen
- hat es zugelassen, dass ein geschätzter NSC, der im weiteren Handlungsverlauf noch eine tragende Rolle gehabt hätte, zu Tode kommt oder anderweitig final aus dem Spiel entfernt wird.
- hat jedes der folgenden Elemente als bedeutenden Bestandteil eine Rollenspiel-Sitzung geleitet: Gerichtsverhandlung, Verfolgungsjagd, Ermittlung, elaboriertes Verbrechen ("Heist"), Schlacht

Blau:
Der Träger des blauen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den violetten Gürtel
- hat eine Karte für ein selbsterdachtes Rollenspiel-Setting gezeichnet und sich Gedanken über die Stimmigkeit der Geographie und Besiedlung gemacht
- hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit mitgespielt
- hat ein Szenario mit maximal 5% Abweichung von der angesagten Spieldauer beendet (z.B. bei einem Szenario, dass mit 4 Stunden Spieldauer angesagt wurde, darf die tatsächliche Dauer zwischen 3 Stunden 48 Minuten und 4 Stunden 12 Minuten betragen)
- hat einen schönen Gegenstand, den die Charaktere im Spiel bekommen, als reale Handreichung für die Spieler gestaltet und ausgeteilt (z.B. Brief, Schatzkarte, kultische Statue, ...)

Braun:
Der Träger des braunen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den blauen Gürtel
- hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.
- hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit geleitet
- hat einen Rollenspiel-Neuling zum Rollenspiel gebracht
- hat bei 6 verschiedenen Spielleitern gespielt

Schwarz:
Der Träger des schwarzen Gürtels:
- erfüllt alle Anforderungen an den braunen Gürtel
- hat rollenspielmotiviert ein Fachbuch gelesen, dass nichts direkt mit Rollenspiel zu tun hat
- hat selbst logistische Berechnungen auf Grund von realweltlichen Daten und Settinginformationen angestellt, die in die Szenario-Gestaltung eingeflossen sind.
- hat einen unprovozierten[2] TPK als Spielleiter durchgezogen.
- hat ein spielleiterloses Rollenspiel mitgespielt

----
[1] mit einem System, das einen sogenannten „klassischen Spielleiter“ vorsieht
[2] unprovoziert in dem Sinne, dass der Spielleiter nicht mit der Agende an den Spielabend heran geht, den Charakter bzw. die Gruppe zu töten – es muss sich organisch aus dem Spielverlauf ergeben und fair ausgewürfelt werden

ENTWURF

Gibt es noch mehr Ideen für Anforderungen?

Die Zuordnung zu den Graden ist momentan auch noch willkürlich und folgt keinem System, da könnte man noch mehr durchdenken und sich überlegen, welche Sortierung didaktisch und thematisch sinnvoll wäre. Es ist nur ein Entwurf. Jetzt ist es final!
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: blut_und_glas am 21. Juli 2019, 21:15:28
Erstellung/Verwendung von Handouts/Materialien (außer Karten), Improvisation in größerem Umfang (wenn die Spieler sich beispielsweise für etwas vollkommen Unvorhergesehenes entscheiden und daher die gesamte Vorbereitung nicht zur Anwendung kommen kann), Abbruch einer Sitzung zwecks weiterer Vorbereitung (also die Fähigkeit sich - und anderen - einzugestehen, dass das eigene Latein gerade zu Ende ist), Verwendung eines anderen Spiels, um einen Teilaspekt abzudecken (typisch beispielsweise eine Wirtschaftssimulation oder ein Kriegsspiel).

Das wären ein paar Punkte, die mir einfallen, die gegebenenfalls auch dazu könnten (oder auch nicht).
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 21. Juli 2019, 21:47:34
Dem Pyro-Do geht die kryptische Kunst des bisher undokumentierten Ars-Do voraus, dessen Graduierungssystem in Kürze vorgestellt wird.

Als Großmeister des PESA-Dojos im 7. Dan des Ars-Do empfehlen wir aber jedem Forenteilnehmer den Schwarzgurt im Pyro-Do anzustreben.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 21. Juli 2019, 21:48:17
@Gürtel: Im Auto kam mir noch die Idee, kleine Minigürtel für Würfelbecher anzubieten.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: tassander am 21. Juli 2019, 22:14:26
Das Sammeln unterschiedlicher Gürtel wäre aussagekräftiger, aber unübersichtlicher.
Dann hätte ich Schwarz, Braun, Violett, Orange und Gelb, aber nicht die Gürtel, die mit Con-Erfahrung zusammenhängen.

Um dieses Modell (Sammeln mehrerer Gürtel) sinnvoll zu gestalten, sollten die Gürtelfarben sich auf einzelne Spielbereiche beziehen. Z.B. Conerfahrung - pünktliches Rundenbeenden etc. Oder sinnvoller Weltenbau - vom Dungeon bis zum Fachbuch. Oder Kampagnenspiel - Länge der geleiteten Kampagnen etc. und Systemkenntnis/Systemhorizont ...

Im Moment wäre für mich bei einem aufsteigenden System bei Orange Schluss, weil ich noch nie auf einem Con irgendwas geleitet habe. Aus purem Narzissmus fände ich das doof.

Edit: Ich habe vergessen, meine Anerkennung für den Entwurf auszusprechen. Kudos!
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 21. Juli 2019, 22:19:56
Oh ja, stimmt, Ein Anfang ist gemacht.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Wulfhelm am 21. Juli 2019, 22:45:55
Das Sammeln unterschiedlicher Gürtel wäre aussagekräftiger, aber unübersichtlicher.
Dann hätte ich Schwarz, Braun, Violett, Orange und Gelb, aber nicht die Gürtel, die mit Con-Erfahrung zusammenhängen.
Dito. Kann alles bejahen, bis auf die Con. (Wobei, zählt beim Schwarzgurt-TPK "Alle werden wahnsinnig" auch?)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Der Oger am 21. Juli 2019, 23:11:03
Gäbe es die Hürde CON-SL nicht, käme ich bis Violett... mit der Zeitabweichung ... da habe ich noch nie drauf geachtet... ansonsten käme ich dank House of Strahd auch auf Schwarz...
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: rillenmanni am 21. Juli 2019, 23:19:23
Ohne Con-Erfahrung ist man aber nicht komplett. So wird es nichts mit Schwarz, und man muss sich erst noch ein paar Mal von Schwarzgürtlern vermoppen lassen.

Die Reihenfolge ... nun ja, vielleicht lässt sich die nicht besser festlegen. Es ist wohl eine individuelle Angelegenheit, ob man den einen oder anderen Punkt sackschwer oder lullieinfach erlebt.

Lustige Liste. Erinnert mich ein wenig an Steam.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 21. Juli 2019, 23:44:50
Erstellung/Verwendung von Handouts/Materialien (außer Karten), Improvisation in größerem Umfang (wenn die Spieler sich beispielsweise für etwas vollkommen Unvorhergesehenes entscheiden und daher die gesamte Vorbereitung nicht zur Anwendung kommen kann), Abbruch einer Sitzung zwecks weiterer Vorbereitung (also die Fähigkeit sich - und anderen - einzugestehen, dass das eigene Latein gerade zu Ende ist), Verwendung eines anderen Spiels, um einen Teilaspekt abzudecken (typisch beispielsweise eine Wirtschaftssimulation oder ein Kriegsspiel).

Das wären ein paar Punkte, die mir einfallen, die gegebenenfalls auch dazu könnten (oder auch nicht).

Danke! Gute Ideen, die ich auf die eine oder andere Art einarbeiten werde!

Was die Con-Leit-Erfahrung angeht: Die halte ich für so eklatant wichtig, dass ich sie (in meinem ersten Rohentwurf zumindest) schon einem kaum erfahrenen Anfänger-SL anrate. Und es ist eine Erfahrung, die jeder mit vertretbarem Aufwand machen kann, der einen Gürtel von mir will.  8)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: blut_und_glas am 21. Juli 2019, 23:46:30
Bei der aktuellen Form käme ich zwar problemlos auf schwarz, aber fühle ich mich nicht so, und könnte viel davon heute wohl auch nicht mehr.

...

Was mich jetzt auf den Gedanken bringt: Sollten da vielleicht Zeitbeschränkungen (um nicht zu sagen: Rezertifizierungen) mit hinein?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 21. Juli 2019, 23:53:41
Bei der aktuellen Form käme ich zwar problemlos auf schwarz, aber fühle ich mich nicht so, und könnte viel davon heute wohl auch nicht mehr.

...

Was mich jetzt auf den Gedanken bringt: Sollten da vielleicht Zeitbeschränkungen (um nicht zu sagen: Rezertifizierungen) mit hinein?

Die Grundidee war, unterschiedliche Erfahrungswelten sichtbar zu machen. Am Ende reicht mir persönlich: "Ich hab das mal gemacht" bzw. "ich hab das mal gekonnt". Es bleibt aber wünschenswert, dass das alles nicht 20 Jahre oder länger her ist.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 22. Juli 2019, 00:21:26
Ich beantrage hiermit den Schwarzen Gurt von Sensei Pyro.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: rillenmanni am 22. Juli 2019, 00:26:54
Mir fehlen schon noch fünf bis sechs Erfahrungen:
(1) hat es zugelassen, dass ein geschätzter NSC, der im weiteren Handlungsverlauf noch eine tragende Rolle gehabt hätte, zu Tode kommt oder anderweitig final aus dem Spiel entfernt wird.
(2) hat jedes der folgenden Elemente als bedeutenden Bestandteil eine Rollenspiel-Sitzung geleitet: Gerichtsverhandlung, Verfolgungsjagd, Ermittlung, elaboriertes Verbrechen ("Heist"), Schlacht
(3) hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.
(4) hat ein Szenario mit maximal 5% Abweichung von der angesagten Spieldauer beendet (z.B. bei einem Szenario, dass mit 4 Stunden Spieldauer angesagt wurde, darf die tatsächliche Dauer zwischen 3 Stunden 48 Minuten und 4 Stunden 12 Minuten betragen)
(5) hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit geleitet
(6) hat einen unprovozierten[2] TPK als Spielleiter durchgezogen.

(1) Hier bin ich streng. Ich weiß es gar nicht so genau. Früher habe ich so etwas nicht zugelassen. Aber davon bin ich ab. Die Situation ist in den letzten Jahren aber ... wohl tatsächlich ... nicht eingetreten.

(2) Die Gerichtsverhandlung fehlt mir noch. Puh, sehr exotisch!

(6) Bei "TPK" gehe ich mal von der exakten Bedeutung "Kill" aus. Dh wenn ich damals meine Sklavenhändler die im Kampf unterlegenen SC einfach hätten töten lassen statt sie zu versklaven - was wir angesichts unseres realweltlichen Kontexts ("die Runde kommt so nie wieder zusammen") als "am Arsch" definierten, dann könnte ich den Punkt heute abhaken? Oder gilt meine Erfahrung dann auch? (Ach was, nicht jammern!)

Die Liste macht auf jeden Fall Lust, sich gezielt auf Achievements zu stürzen.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 22. Juli 2019, 00:28:26
[member=553]Pyromancer[/member] Heißt es Pyro-Do oder Pyro-Jitsu?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: MK Ultra am 22. Juli 2019, 06:31:05
Sehr schöne und umfangreiche Liste! Ich beantrage ebenfalls selbstbewusst den Schwatzen Gürtel (Trotz PESA-Skandal ;)), wobei die meiste (insbesondere Con) Erfahrung einige Jährchen zurückliegt und sich die Doppel-Gruppen-Abenteuer auf ein, vielleicht drei Fälle beschränken.

[member=553]Pyromancer[/member] Heißt es Pyro-Do oder Pyro-Jitsu?

Das hängt davon ab ob es ein angewandter Kampfstiel oder eine Sport-/Kunstform ist. Ich würde also sagen Pyro-Jitsu!

EDIT: Wie sieht es mit der Erstellung eines eigenen Regelwerks für eine eigene Spielwelt aus? und mit eigenen RPG-Veröffentlichungen, z.B. Blog (habe ich nicht), Artikel (habe ich dank Abenteuer.) und alleinstehendem Produkt (habe ich nicht)? Organisation eines Cons (habe ich nicht)? Und aus Elitebewustsein aller anwesenden: Teilnahme am online-diskurs?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 22. Juli 2019, 06:59:36
Gut, dann wird die Schule des Ars heißen am besten: prussienne jeux-jitsu, pjj ;D
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Blechpirat am 22. Juli 2019, 08:54:29
Ich weiß, ganz andere Schule (aber Pyro ist ja Grenzgänger): für mich gehört ab dem orangenen Gürtel dazu, dass man Fiasko gespielt hat. Das ist die Schule für Spielleiter zum Thema Framing - und unersätzlich.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 22. Juli 2019, 09:14:53
Das wäre dann aber der orangene Gürtel des Blechi Do.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: blut_und_glas am 22. Juli 2019, 09:18:28
Und es ist eine sehr junge Schule...

Aber: Wenn tatsächlich einzelne Spiele als elementar gesetzt werden sollten, welche müssten denn dann noch auf die Liste? (Außer D&D [welche Version{en}?].)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Blechpirat am 22. Juli 2019, 10:09:46
Und es ist eine sehr junge Schule...

Aber: Wenn tatsächlich einzelne Spiele als elementar gesetzt werden sollten, welche müssten denn dann noch auf die Liste? (Außer D&D [welche Version{en}?].)

Mir geht es nicht um das konkrete Spiel Fiasko. Das ist eigentlich egal. Es führt nur aufgrund seiner Besonderheiten, dass jeder Szenen framt und sich dabei sehr im Klaren darüber sein muss, welche Frage er in der Szene beantworten möchte. Das führt dazu, dass alle Beteiligten lernen spät in eine Szene einzusteigen und früh wieder rauszuschneiden. Selbst wenn man das in dieser Reinform in seiner Hausrunde nicht möchte: Es hilft enorm, sich zum Framing Gedanken zu machen, und Fiasko ist praktisch die "Übung mit Klausur" dazu.

Pyros Graduierung hat aber zwar inhaltliche Aspekte, soziale Aspekte und thematische Aspekte berücksichtigt, aber diesen, eher handwerklichen, Aspekt ausgelassen. Vielleicht bewusst?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Wulfhelm am 22. Juli 2019, 10:28:50
Ohne Con-Erfahrung ist man aber nicht komplett.
Con-Erfahrung hab' ich. Nur (noch) nicht diese spezielle Konstellation.

Wobei ich vielleicht sowieso nicht die richtige Einstellung für diese Schule habe. Bei ein paar Sachen habe ich erst gedacht "Nee... nicht dass ich wüßte", um mich dann zurückzuerinnern "Ah doch... das habe ich mal gemacht. Schien mir aber nichts besonderes zu sein."
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 22. Juli 2019, 10:50:49
Ich scheitere momentan an den 2 Gruppen im gleichen Szenario für blau. Aber das lässt sich ja leicht nachholen. Danach werde ich schwarz beantragen!
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 22. Juli 2019, 11:42:12
Ich muss tatsächlich mal im Gedächtnis kramen, ob ich je einen TPK im Spiel hatte. *) In der Regel gab es glaube ich immer mindestens eine Personnage, die sich irgendwie retten konnte. Ansonsten reicht es wohl für den schwarzen Gürtel.  8)

(Zählen Online-Runden mit Neverwinter Nights? Da passierte das durchaus öfters, schlicht weil man sich als SL da manchmal durchaus ein oder mehr Monster zuviel herbeiklickt und dann in der Hektik die nicht mehr alle sinnvoll kontrolliert bekommt. Ist dann auch eine eigene Herausforderung, die plötzlich die Helden angreifenden Paladine zum Geschehen passend zu erklären und nicht einfach als "ist nicht passiert" abzutun.)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Lord Verminaard am 22. Juli 2019, 12:03:42
Es ist ja wie im echten Leben: Als es beim Judo mit Würgegriffen anfing, habe ich mir so gesagt: Äh, ich werde hier gewürgt. Was soll der Scheiß ich bin raus. Demgemäß kam ich über den orangenen Gürtel nicht hinaus. Desgleichen mit Zufallstabellen. ;D

Mir fehlen von der Liste:

Grün:
- hat eine Zufallstabelle entworfen und ins Spiel eingebracht

Blau:
- hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.

Schwarz:
- hat einen unprovozierten[2] TPK als Spielleiter durchgezogen.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 22. Juli 2019, 12:09:27
- hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.

Wir haben das sogar einmal verschärft gespielt: Vier Gruppen die gleichzeitig den gleichen Dungeon ansteuerten um einen Dragon Orb zu erbeuten. Alleine die dazu notwendige Koordination zwischen uns SL und die improvisierten Tabletop-Regeln für die Endschlacht haben wahrscheinlich einen Gürtel verdient :)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest792 am 22. Juli 2019, 12:16:33
Blau:
- hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.
Ha. Den hab ich ;)

Aber da ich auch nie eine Zufallstabelle erstellt habe, bleibe ich spätestens bei orange stehen.  :'(

Wenn mit "Dungeoon" wirklich der Fantasy-Dungeon im engeren Sinne gemeint ist und eine Konzern-Forschungseinrichtung für Shadowrun nicht zählt, dann sogar bei gelb.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Hasran am 22. Juli 2019, 13:26:56
Erstellung/Verwendung von Handouts/Materialien (außer Karten)

Zählt es hier zu, wenn ich Teile meiner Gaderobe anpasse bzw. speziell für eine Runde kaufe?

Sehr schöner Thread übrigens!

Grüße

Hasrn
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 22. Juli 2019, 13:41:18
Wenn mit "Dungeoon" wirklich der Fantasy-Dungeon im engeren Sinne gemeint ist und eine Konzern-Forschungseinrichtung für Shadowrun nicht zählt, dann sogar bei gelb.

für mich ist auch das ein Dungeon.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: blut_und_glas am 22. Juli 2019, 13:53:50
Zählt es hier zu, wenn ich Teile meiner Gaderobe anpasse bzw. speziell für eine Runde kaufe?

Ich hätte es mit eingeschlossen.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 22. Juli 2019, 19:50:36
Dungeon ist Dungeon, das muss kein Fantasy sein.

Von Graduierungsanträgen bitte ich aber abzusehen, bis die Liste final ist - bisher ist das ja nur ein Entwurf, der noch ergänzt wird. Was bisher darauf steht wird aber (vielleicht minimal modifiziert) darauf bleiben, d.h. es schadet nichts, die Zwischenzeit dazu zu nutzen, kleine Lücken zu füllen. So eine Zufallstabelle ist ja schnell gemacht und mal im Spiel verwendet.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: rillenmanni am 22. Juli 2019, 22:51:25
So, und woher habt ihr jetzt alle eure Abenteuer mit (relevanten) Gerichstverhandlungen?! :) Das würde mich schon interessieren. Ich finde das Thema schon recht exotisch.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: blut_und_glas am 22. Juli 2019, 23:10:57
Das ist (neben dem Gefängnisausbruch - der dann ja trotzdem noch kommen kann) doch eine der wirklich naheliegenden Konsequenzen daraus, wenn ein oder mehrere Personnagen gefangengenommen wurden? Kommt dir das wirklich so ungewöhnlich vor?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Blechpirat am 22. Juli 2019, 23:36:51
So, und woher habt ihr jetzt alle eure Abenteuer mit (relevanten) Gerichstverhandlungen?! :) Das würde mich schon interessieren. Ich finde das Thema schon recht exotisch.

Spielst du in der Jetzt-Zeit, kommste kaum drum rum. Außerdem ist es spannend: https://richtig.spielleiten.de/2012/08/23/emotionen-und-metaebene-ein-gegensatz/
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 22. Juli 2019, 23:42:29
So, und woher habt ihr jetzt alle eure Abenteuer mit (relevanten) Gerichstverhandlungen?! :) Das würde mich schon interessieren. Ich finde das Thema schon recht exotisch.

Als Spieler hatte ich erst "neulich" eine: In unserer Ars-Magica-Kampagne haben wir als Frischlings-Bund beschlossen, so richtig auf die Kacke zu Hauen und auf dem Tribunal eine alteingesessene Magierin anzuklagen, von der wir fast sicher waren, dass sie uns übel mitgespielt hatte. Die SL hatte es sich da leicht gemacht und sich für die Verhandlung einen Gast-Spieler dazu geholt, der sich dann aus unseren wirren Erzählungen, den Dementi und Ausflüchten der Angeklagten und der dürftigen Faktenlage ein unvoreingenommenes Urteil bilden durfte. Das war ein großer Spaß!

Als SL blieb mir eine Gerichtsverhandlung in "Sturm über Mokattam" (im Kapitel "Aufstieg und Niedergang des Nihocher", mit dem Theaterstück im Amphitheater) nachhaltig in Erinnerung. Da haben die SCs Kevian Kostanedo und die Kobold-Amazone angeklagt . Das war auch witzig, weil sie dabei zuschauen konnten, wie Kevian vor ihren Augen den Richter um den Finger gewickelt hat und sie am Ende einen Kronzeugen-Deal mit der Amazone machen mussten, damit überhaupt noch ein positives Ergebnis für sie heraus kommt.

Interessanterweise habe ich es viel öfter erlebt, dass die SCs die Gerichtsbarkeit als Waffe einsetzen, als dass die SCs selbst als Angeklagte vor Gericht gelandet sind. Aber gerade in zivilisierten Settings ist das ein allgegenwärtiges Damokles-Schwert, das über den SCs schwebt.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 23. Juli 2019, 07:59:55
Manchmal ergeben sich ja auch Situationen, wo die SC vor den lokalen Potentaten geschleppt werden, weil sie gerade das Stadtzentrum in Schutt und Asche gelegt haben. Every-day adventuring mishap ...
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Timberwere am 23. Juli 2019, 13:48:20
Bei Ars Magica hatten wir auch schon eine Gerichtsverhandlung, da war ich allerdings nur Spielerin. Bei Deadlands Classic aber habe ich auch schon mal eine geleitet.

Ansonsten scheitert es bei mir bei grün an der selbst erdachten, physisch korrekten Falle (ich hatte zwar schon Fallgruben und dergleichen, aber ich glaube, wirkliche ausgeklügelte Fallen habe ich als SL noch nicht gebracht).
Und bei violett fehlt mir die Schlacht, wenn ich das richtig überblicke.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Wulfhelm am 23. Juli 2019, 14:29:46
Das ist (neben dem Gefängnisausbruch - der dann ja trotzdem noch kommen kann) doch eine der wirklich naheliegenden Konsequenzen daraus, wenn ein oder mehrere Personnagen gefangengenommen wurden? Kommt dir das wirklich so ungewöhnlich vor?
Lustig, dass das anscheinend allgemein als Gerichtsverhandlung gegen die Spielercharaktere verstanden wird.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 23. Juli 2019, 15:22:43
Die Reihenfolge ... nun ja, vielleicht lässt sich die nicht besser festlegen. Es ist wohl eine individuelle Angelegenheit, ob man den einen oder anderen Punkt sackschwer oder lullieinfach erlebt.

Lustige Liste. Erinnert mich ein wenig an Steam.

Vielleicht sollten wir schlicht vom Gurt-System zum Scout Badge System übergehen: Abzeichen für gemeisterte Hürden. Und dann ggfs. noch sowas anfügen wie "wer mind. so viele Badges hat, und eine davon SL-seitig ist, bekommt diesen Rang. Für den nächsten müssen es dann X Badges mehr sein, davon mindestens 3 SL-seitig", usw.

Die ganz hohen Ränge benötigen dann halt fast alle bis alle Badges.

*edit: Die Badges darf man sich dann auf den Würfelbeutel nähen. Wir bräuchten dann nur noch wen mit etwas Grafik-Talent, um die zu gestalten :)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 23. Juli 2019, 15:52:58
Ein Abzeichen-System heißt natürlich, dass Rosinenpicken erlaubt ist. Dies steht im Widerspruch zu der Strenge eines Dojo, mit welcher der Schüler durch eine festgelegte Reihenfolge von Prüfungen geleitet wird.
Wenn Sensei Pyromancer festlegt, dass seine Gürtel so vergeben werden, dann muss das so sein. Auch wenn die meisten seiner Schüler violett und blau als am schwierigsten ansehen.  ;)  8)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 23. Juli 2019, 16:02:44
Ein Abzeichen-System heißt natürlich, dass Rosinenpicken erlaubt ist. Dies steht im Widerspruch zu der Strenge eines Dojo, mit welcher der Schüler durch eine festgelegte Reihenfolge von Prüfungen geleitet wird.

deswegen ja die zusätzlichen Ränge, für die man entweder eine bestimmte Anzahl, oder sogar auch ganz konkrete Abzeichen braucht. Aber wer bin ich, dem Sensei zu widersprechen. Ich kann halt höchstens mein eigenes Dojo eröffnen. :)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Blechpirat am 23. Juli 2019, 16:15:07
Wir hatten ja mal überlegt, ob wir bei einem Rollenspieltreffen dem Gastgeber einen Würfelturm aus Holz schenken: Und dann - wie die Wanderer Plaketten an ihre Wanderstäbe nageln - für jedes Treffen eine Plakette machen und anbringen...

Aber ein Aufnäher für den Würfelbeutel ist viel besser!
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 23. Juli 2019, 16:46:14
In diesem Thread ist natürlich Pyro der Entscheider, nicht meine violett-gegurtete Wenigkeit.
Der eigentliche Nutzen des Dojo-Systems liegt darin, dass es unterschiedliche Schulen mit eigenen Rangsystemen gibt. Dadurch besteht keine Verwechslungsgefahr zwischen dem schwarzen Gurt im Jollydo und dem schwarzen Gurt im Pyro Jitsu.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 23. Juli 2019, 17:26:57
In diesem Thread ist natürlich Pyro der Entscheider, nicht meine violett-gegurtete Wenigkeit.
Der eigentliche Nutzen des Dojo-Systems liegt darin, dass es unterschiedliche Schulen mit eigenen Rangsystemen gibt. Dadurch besteht keine Verwechslungsgefahr zwischen dem schwarzen Gurt im Jollydo und dem schwarzen Gurt im Pyro Jitsu.

Ja genau, das ist ja explizit erwünscht, dass es am Ende mehrere Schulen gibt.

Die Idee entstand ja - und diese Lorbeer gebührt Settembrini - aus der Überlegung, Gespräche über's Rollenspiel "besser" zu machen. Wenn im Kampfsport sich ein Blaugurt mit einem Gelbgurt unterhält, dann ist das ein anderes Gespräch, als wenn er mit einem Schwarzgurt redete, weil von Anfang an die Erwartungshaltung eine andere ist. Ich kann meinen Gesprächspartner besser addressieren, weil ich dessen Erfahrungsschatz einordnen kann.

Und das funktioniert auch stilübergreifend: Als Karate-Braungurt rede ich mit einem Karate-Gelbgurt anders als mit einem Judo-Schwarzgurt. Aber ich KANN eben mit beiden konstruktiv reden.

In zweiter Linie zwingt so ein Graduierungssystem, darüber nachzudenken, was ICH mir von einem guten Spielleiter wünsche. Und ich kann in anderen Schulen sehen, was ANDERE sich von einem guten Spielleiter wünschen. Und dann kommt eben im Idealfall der Punkt, an dem ich sehe: "Moment, dem XY ist folgender Punkt wichtig, und der ist ja ein guter Spielleiter. Vielleicht probiere ich das auch einmal aus - und sei es nur, um (über dieses Thema) mitreden zu können..."
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 23. Juli 2019, 17:49:10
Weitere Anforderungen, die noch einsortiert werden:
- hat einen schönen Gegenstand, den die Charaktere im Spiel bekommen, als reale Handreichung für die Spieler gestaltet und ausgeteilt (z.B. Brief, Schatzkarte, kultische Statue, ...)
- hat ein spielleiterloses Rollenspiel mitgespielt
- hat bei X (5? 10?) verschiedenen Spielleitern gespielt
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: rillenmanni am 24. Juli 2019, 00:51:22
Ah, mehrere Schulen sind explizit erwünscht! OK!

Und Danke für die Infos zur Gerichtsverhandlung! Stimmt eigtl: Hätte ich nicht meine für dieses Frühjahr geplante Kampagne abgesagt (das Abenteuer war zu schrecklich), dann hätten meine Spieler sich bereits in einer Gerichtsverhandlung eingebracht, ob ein Psychiatriepatient wieder raus dürfe oder nicht. Oha, da bin ich mal glatt an der Anforderung vorbeigeschlittert! :) Ansonsten: Offensichtlich spiele ich in Umfeldern, in denen Gerichtstermine entweder durch Bravheit oder durch Umschiffen seitens des SL vermieden werden. Auch eine interessante Erkenntnis!

Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Wulfhelm am 24. Juli 2019, 08:53:00
Die Idee entstand ja - und diese Lorbeer gebührt Settembrini - aus der Überlegung, Gespräche über's Rollenspiel "besser" zu machen. Wenn im Kampfsport sich ein Blaugurt mit einem Gelbgurt unterhält, dann ist das ein anderes Gespräch, als wenn er mit einem Schwarzgurt redete, weil von Anfang an die Erwartungshaltung eine andere ist. Ich kann meinen Gesprächspartner besser addressieren, weil ich dessen Erfahrungsschatz einordnen kann.
Wenn das allen Ernstes als irgendwas anderes als ein Gag gedacht war, um ein bißchen für Gesprächsstoff zu sorgen, bedauere ich es jetzt schon, überhaupt etwas dazu gesagt zu haben.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest792 am 24. Juli 2019, 10:23:46
[…]allen Ernstes als irgendwas anderes als ein Gag gedacht war, um ein bißchen für Gesprächsstoff zu sorgen[…]
Das hat mich auch überrascht. Bin aber nicht sicher, ob der Gag damit nicht nur auf eine andere Ebene gehoben wird.

Will sagen:
(https://forum.rsp-blogs.de/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fwww.quickmeme.com%2Fimg%2F2b%2F2b960d845c0fb1d749b480546ac22fde5fe85b9723decde0cf7d16310bb18991.jpg&hash=adf377f65cfc652a899a0c6bfc7c8c2539c64f30)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 24. Juli 2019, 10:33:54
(https://proxy.duckduckgo.com/iu/?u=http%3A%2F%2Fimages1.wikia.nocookie.net%2F__cb20130312013034%2Frandom-ness%2Fimages%2Ff%2Ff0%2FWhy_not_both.jpg&f=1)

Will sagen: Ich finde das ein hübsches Gimmick, und die Vorstellung einem SL nach einer unerwartet beendeten Runde einen Patch "TPK" zu überreichen auch ganz fein.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Wulfhelm am 24. Juli 2019, 14:27:59
Will sagen: Ich finde das ein hübsches Gimmick, und die Vorstellung einem SL nach einer unerwartet beendeten Runde einen Patch "TPK" zu überreichen auch ganz fein.
Besser als mit Pizzaresten beworfen zu werden, ist es allemal.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 24. Juli 2019, 14:48:29
Wenn das allen Ernstes als irgendwas anderes als ein Gag gedacht war, um ein bißchen für Gesprächsstoff zu sorgen, bedauere ich es jetzt schon, überhaupt etwas dazu gesagt zu haben.

Tut mir leid, ich lös das nicht für dich auf.

Aber du bist der Auslöser, dass ich mich jetzt ernsthaft umschaue, wo ich einen schwarzen Gürtel her bekomme.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 24. Juli 2019, 21:59:18
Ok, das ist jetzt die gültige Version, zu finden im Ursprungs-Beitrag. Der Stil heißt Pyro-Fu, damit ist die korrekte Anrede an mich nicht Sensei, sondern Sifu.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Hróðvitnir am 25. Juli 2019, 00:47:55
Black belt with full bells and whistles. Yeah. Gibt es Badges?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 25. Juli 2019, 07:28:21
Oh ehrwürdiger Sifu, nun schaffe ich sogar blau!  :)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Blechpirat am 25. Juli 2019, 08:41:31
Black belt with full bells and whistles.

Das war einfach :) - wobei ich einige Sachen seit Jahrzehnten nicht mehr gemacht habe. Und die Anforderung
Zitat
hat selbst logistische Berechnungen auf Grund von realweltlichen Daten und Settinginformationen angestellt, die in die Szenario-Gestaltung eingeflossen sind.
habe ich zwar mehrfach erfüllt, sind aber letztlich nie spielrelevant geworden, oder die Spieler hatten per se kein Interesse an dem so geschaffenen Szenario (eine AD&D Kampagne am Hofe von Karl dem Großen, bei dem die Priester nur solche Zauber konnten, die den Wundern von Jesus oder den Heiligen ähneln). So ab Level 5 wäre es gegen die Sarazenen gegangen, die nach der Logik der Franken eine Böse Gesinnung haben, der Kriegszug erforderte die Sammlung von Daten und Berechnungen, um ein Gefühl für die Zeitabläufe zu bekommen. Dazu hätten die Spieler einen Satz zweiter Charaktere bekommen, Sarazenen, die sich als Gut, die Franken als Böse wahrnehmen. Ich habe einen größeren Stapel an Biographien und Geschichtsbüchern gelesen, den Atlas gewälzt ... und trauere noch immer ein wenig, dass das nie relevant wurde.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 25. Juli 2019, 09:57:57
Cool. "Charlemagne's Paladins" wollte ich auch schon lange mal leiten. Mein praeferiertes historisches Setting ist aber stattdessen Tarnowo 1277 geworden.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Wulfhelm am 28. Juli 2019, 11:15:32
Aber du bist der Auslöser, dass ich mich jetzt ernsthaft umschaue, wo ich einen schwarzen Gürtel her bekomme.
Diesen Satz nehme ich mal als Bestätigung für "War nur'n Gag".  8)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 28. Juli 2019, 14:20:08
Huch, ein spielleiterloses RPG muss man jetzt auch geleitet  ;D gespielt haben! Sind das überhaupt echte Rollenspiele? Zählt T.I.M.E Stories (https://ghoultunnel.wordpress.com/2019/07/28/t-i-m-e-stories-rezension-teil-1/)?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 29. Juli 2019, 22:37:13
Wenn mit "Dungeoon" wirklich der Fantasy-Dungeon im engeren Sinne gemeint ist und eine Konzern-Forschungseinrichtung für Shadowrun nicht zählt, dann sogar bei gelb.

für mich ist auch das ein Dungeon.

Es gilt in informierten Kreisen als etabliert, daß Einbrüche in "Wizard Towers" strukturell etwas anderes sind als Dungeons. Und der normale Run geht ja quasi in die Magiergilde. Aber daß muß dem Sifu in seinem Dojo nichts bedeuten.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 30. Juli 2019, 13:41:34
Sifu,

da ich nahe zur Erscheinungszeit das gute Pantheon  (https://en.wikipedia.org/wiki/Pantheon_(role-playing_game))durchspielte, ist auch diese Prüfung seit Jahrzenhten bewältigt, ich nehme den Schwarzen Gurt des Pyro-Fu dankend an.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest792 am 30. Juli 2019, 14:21:40
Es gilt in informierten Kreisen als etabliert, daß Einbrüche in "Wizard Towers" strukturell etwas anderes sind als Dungeons. Und der normale Run geht ja quasi in die Magiergilde. Aber daß muß dem Sifu in seinem Dojo nichts bedeuten.
Macht auch keinen Unterschied. Scheitere ohnehin schon am Zufallstabellenkriterium und bleibe damit auf Gelb.
Das kommt eben dabei raus, wenn man a) meist spielt und nur selten leitet, b) mit DSA sozialisiert wurde und D&D nur am Rande mitgenommen hat und c) im zweiten Bildungsweg Storygamer wurde. ;)

Mein Story Thai ist trotzdem stark ;D
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Greifenklaue am 30. Juli 2019, 17:03:22
Gerade Storygames können doch auch von guten Zufallstabellen profitieren. Z.B. Fiasko würde mit einfallen.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest792 am 30. Juli 2019, 17:19:51
Fiasko würde mit einfallen.
Andere Baustelle; würde den Rahmen sprengen. Aber kurz: Nein, nicht wirklich ;)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 30. Juli 2019, 17:24:04
Ich lass sowohl den Run als auch den Wizards Tower als "Dungeon" gelten, von den historisch-strukturellen Unterschieden hab ich als Nicht-D&D-Spieler ja auch keine Ahnung.  :)

Und ich würde mich wirklich freuen, wenn irgend jemand eine andere Schule eröffnete, eine Storygamer-Schule z.B.

Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Settembrini am 30. Juli 2019, 17:24:59
Der Sifu hat gesprochen!
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: JollyOrc am 30. Juli 2019, 20:48:18
Und ich würde mich wirklich freuen, wenn irgend jemand eine andere Schule eröffnete, eine Storygamer-Schule z.B.

Wunsch -> Befehl. (https://forum.rsp-blogs.de/index.php?topic=2884.0)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 02. August 2019, 17:52:42
Zählen Krimidinner-Spiele als SL-freie Rollenspiele? Müssten sie ja eigentlich.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 02. August 2019, 17:59:06
Zählen Krimidinner-Spiele als SL-freie Rollenspiele?
Gefühlt: Nein.
Zu hart geskriptet, zu wenig Einfluß der Spieler auf den Spielverlauf. Ein bisschen In-Charakter-Smalltalk und Mörder-Raten macht kein Rollenspiel.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: ghoul am 02. August 2019, 21:23:07
OK, meistens ist das wirklich so.
Wie sieht aber ein SL-loses Rollenspiel im Sinne des Pyro-Fu aus? Beispiel?
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Rhylthar am 02. August 2019, 21:50:00
Blau oder Braun bei mir.

Da ich mir aber aus dem Gedächtnis leider bei einer Sache nicht mehr zu 100 % sicher bin, sage ich lieber Blau.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 02. August 2019, 22:02:38
OK, meistens ist das wirklich so.
Wie sieht aber ein SL-loses Rollenspiel im Sinne des Pyro-Fu aus? Beispiel?

So etwas wie Polaris, Fiasco; The Quiet Year als Grenzfall. Da zählen auch Spiele dazu, wo jeder Spielleiter ist. Es muss halt die klassische Aufgabenverteilung fehlen und jeder muss das gleiche machen.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Lord Verminaard am 08. August 2019, 10:49:03
Ich habe über Zufallstabellen meditiert. Zufallsbegegnungen kommen für mich weiterhin nicht in Frage. Was aber für mich funktionieren kann, sind Randomizer bezogen auf eine dynamische Umgebung im Kampf, wie von unser aller Hofrat vorexerziert mit jenem instabilen Stern in Star Wars. Ich werde anstreben, desgleichen in einer meiner nächsten Runden zum Einsatz zu bringen und auf dem Pfade des Pyro-Fu voran zu schreiten!
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: viral am 19. September 2019, 23:39:49
Alle Anforderungen an einen Grad sind als Mindestanforderung zu verstehen.

Gelb:
Der Träger des gelben Gürtels
- hat eine Rollenspiel-Runde[1] selbst geleitet

*check*

Orange:
Der Träger des orangen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den gelben Gürtel
- hat einen selbsterdachten und selbstgezeichneten Dungeon geleitet
- hat ein Reiseabenteuer geleitet
- hat eine Zufallstabelle entworfen und ins Spiel eingebracht
- hat dem geleiteten System ein eigenes, selbsterdachtes Regelelement hinzugefügt (z.B. Hausregel, Regel-Subsystem, Spezialgegenstand mit Sonderregeln, …), dass die Spieler eingesetzt haben
*check*

Grün:
Der Träger des grünen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den orangen Gürtel
- hat 3 verschiedene Systeme gespielt
- hat den unprovozierten[2] Tod einer Spielfigur als Spielleiter durchgezogen
- hat ein offizielles Szenario "nach Buch" geleitet
- hat eine Falle erdacht, die nach realer oder Spielwelt-Physik tatsächlich funktionieren würde, mit der die Spielercharaktere in irgend einer Form im Spiel interagiert haben
*check*

Violett:
Der Träger des violetten Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den grünen Gürtel
- hat auf einem Rollenspiel-Con eine Runde für fremde Spieler geleitetet
- hat jeweils 10 Sitzungen und 40 Stunden Erfahrung (Spielen oder Leiten) in 3 verschiedenen Systemen
- hat es zugelassen, dass ein geschätzter NSC, der im weiteren Handlungsverlauf noch eine tragende Rolle gehabt hätte, zu Tode kommt oder anderweitig final aus dem Spiel entfernt wird.
- hat jedes der folgenden Elemente als bedeutenden Bestandteil eine Rollenspiel-Sitzung geleitet: Gerichtsverhandlung, Verfolgungsjagd, Ermittlung, elaboriertes Verbrechen ("Heist"), Schlacht
*check*

Blau:
Der Träger des blauen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den violetten Gürtel
- hat eine Karte für ein selbsterdachtes Rollenspiel-Setting gezeichnet und sich Gedanken über die Stimmigkeit der Geographie und Besiedlung gemacht
- hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit mitgespielt
- hat ein Szenario mit maximal 5% Abweichung von der angesagten Spieldauer beendet (z.B. bei einem Szenario, dass mit 4 Stunden Spieldauer angesagt wurde, darf die tatsächliche Dauer zwischen 3 Stunden 48 Minuten und 4 Stunden 12 Minuten betragen)
- hat einen schönen Gegenstand, den die Charaktere im Spiel bekommen, als reale Handreichung für die Spieler gestaltet und ausgeteilt (z.B. Brief, Schatzkarte, kultische Statue, ...)
*check*

Braun:
Der Träger des braunen Gürtels
- erfüllt alle Anforderungen an den blauen Gürtel
- hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.
- hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit geleitet
- hat einen Rollenspiel-Neuling zum Rollenspiel gebracht
- hat bei 6 verschiedenen Spielleitern gespielt
*check, wobei das Thema Szerario mit zwei verschiedenen Gruppen, beim ersten mal eher in die Hose ging, aktuell versuche ich mich da wieder dran ... mal schauen ... ist wohl in etwa erfüllt*

Schwarz:
Der Träger des schwarzen Gürtels:
- erfüllt alle Anforderungen an den braunen Gürtel
- hat rollenspielmotiviert ein Fachbuch gelesen, dass nichts direkt mit Rollenspiel zu tun hat
- hat selbst logistische Berechnungen auf Grund von realweltlichen Daten und Settinginformationen angestellt, die in die Szenario-Gestaltung eingeflossen sind.
- hat einen unprovozierten[2] TPK als Spielleiter durchgezogen.
- hat ein spielleiterloses Rollenspiel mitgespielt
*ist Dread ein Rollenspiel? Wenn ja, dann check*
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest805 am 19. September 2019, 23:56:37
Mich wundert irgendwie, wie die leute hier über den grünen Gürtel rauskommen. Das elaborierte verbrechen, den Heist, hab ich im Rollenspiel noch nie erlebt, und ich spiel schon recht lang....geschweige denn, das ich sowas je selbst geleitet hätte. Auch für die Gerichtsverhandlung als tragendes Element hab ich schon arg im Gedächtnis wühlen und sehr großzügig sein müssen.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: viral am 20. September 2019, 00:00:27
Mit Shadowrun ist man doch gut dabei. Auch in Degensis gab es auch mal nenn Heist. Warmes Metall aus einem Bunker stehlen ... Der Erfolg war ihr untergang ;)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest553 am 20. September 2019, 10:56:53
*ist Dread ein Rollenspiel? Wenn ja, dann check*
Ja klar ist Dread ein Rollenspiel.

Mich wundert irgendwie, wie die leute hier über den grünen Gürtel rauskommen. Das elaborierte verbrechen, den Heist, hab ich im Rollenspiel noch nie erlebt, und ich spiel schon recht lang....geschweige denn, das ich sowas je selbst geleitet hätte.

Das wäre ja dann die ideale Motivation, das mal zu tun. ;)
Heists sind meiner Erfahrung nach aber wirklich nicht so extrem selten; die hatte ich quasi schon in allen Genres, von Fantasy angefangen über Cthulhu bis zu Traveller.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: Lord Verminaard am 20. September 2019, 12:04:51
Es gibt sogar ein recht populäres Rollenspiel, dessen Name der In-Setting-Begriff für eine bestimmte Art von Heist ist. ;)
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest805 am 20. September 2019, 12:12:39
Klar, Shadowrun. das hasse ich ,deshalb hab ich es fast nie gespielt. Da wo ich es gespielt habe, kann man noch vertreten, das es ein Heist war, ein "elaborierter" Heist allerdings kaum, es sei denn, 2 Stunden Diskussion über die mitzunehmende Ausrüstung gilt. Aber ja, dann komm ich auch noch irgendwie über den grünen drüber. ich hatte da nur die Serie "Heist" im Kopf. Die ist ganz anders, als der klassische Run.
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: guest806 am 20. September 2019, 20:34:48

Alle Anforderungen an einen Grad sind als Mindestanforderung zu verstehen.

Gelb:
Der Träger des gelben Gürtels
- hat eine Rollenspiel-Runde[1] selbst geleitet

*check*

Orange:
Der Träger des orangen Gürtels
- hat einen selbsterdachten und selbstgezeichneten Dungeon geleitet check
- hat ein Reiseabenteuer geleitet check
- hat eine Zufallstabelle entworfen und ins Spiel eingebracht
muss ich drüber meditieren
- hat dem geleiteten System ein eigenes, selbsterdachtes Regelelement hinzugefügt (z.B. Hausregel, Regel-Subsystem, Spezialgegenstand mit Sonderregeln, …), dass die Spieler eingesetzt haben
*check*

Grün:
Der Träger des grünen Gürtels
- hat 3 verschiedene Systeme gespielt check
- hat den unprovozierten[2] Tod einer Spielfigur als Spielleiter durchgezogen check
- hat ein offizielles Szenario "nach Buch" geleitet check
- hat eine Falle erdacht, die nach realer oder Spielwelt-Physik tatsächlich funktionieren würde, mit der die Spielercharaktere in irgend einer Form im Spiel interagiert haben
muss ich drüber meditieren

Violett:
Der Träger des violetten Gürtels
- hat auf einem Rollenspiel-Con eine Runde für fremde Spieler geleitetet check
- hat jeweils 10 Sitzungen und 40 Stunden Erfahrung (Spielen oder Leiten) in 3 verschiedenen Systemen check
- hat es zugelassen, dass ein geschätzter NSC, der im weiteren Handlungsverlauf noch eine tragende Rolle gehabt hätte, zu Tode kommt oder anderweitig final aus dem Spiel entfernt wird. check
- hat jedes der folgenden Elemente als bedeutenden Bestandteil eine Rollenspiel-Sitzung geleitet: Gerichtsverhandlung, Verfolgungsjagd, Ermittlung, elaboriertes Verbrechen ("Heist"), Schlacht
*check*

Blau:
Der Träger des blauen Gürtels
- hat eine Karte für ein selbsterdachtes Rollenspiel-Setting gezeichnet und sich Gedanken über die Stimmigkeit der Geographie und Besiedlung gemacht 
muss ich drüber meditieren

- hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit mitgespielt check
- hat ein Szenario mit maximal 5% Abweichung von der angesagten Spieldauer beendet (z.B. bei einem Szenario, dass mit 4 Stunden Spieldauer angesagt wurde, darf die tatsächliche Dauer zwischen 3 Stunden 48 Minuten und 4 Stunden 12 Minuten betragen) check
- hat einen schönen Gegenstand, den die Charaktere im Spiel bekommen, als reale Handreichung für die Spieler gestaltet und ausgeteilt (z.B. Brief, Schatzkarte, kultische Statue, ...)
*check*

Braun:
Der Träger des braunen Gürtels
- hat ein Szenario für zwei verschiedene Gruppen geleitet, und zwar dergestalt, dass die Aktionen der ersten Gruppe signifikante Auswirkungen auf die Ausgangslage der zweiten Gruppe hatte.
muss ich drüber meditieren aner eher nicht

- hat eine Kampagne über 50 Sitzungen und 200 Stunden Spielzeit geleitet check

- hat einen Rollenspiel-Neuling zum Rollenspiel gebracht eher nicht

- hat bei 6 verschiedenen Spielleitern gespielt
*check,

Schwarz:
Der Träger des schwarzen Gürtels
- hat rollenspielmotiviert ein Fachbuch gelesen, dass nichts direkt mit Rollenspiel zu tun hat muss ich drüber meditieren aber eher ja
- hat selbst logistische Berechnungen auf Grund von realweltlichen Daten und Settinginformationen angestellt, die in die Szenario-Gestaltung eingeflossen sind. check

- hat einen unprovozierten[2] TPK als Spielleiter durchgezogen. Leider nein.
- hat ein spielleiterloses Rollenspiel mitgespielt Nein
Titel: Antw:Rollenspiel-Graduierung
Beitrag von: oliof am 28. September 2019, 19:38:53
Nach bestem Wissen und Gewissen irgendwas zwischen Blau und Schwarz.