Autor Thema: [Aufs Auge - statt Blogpost] Antropomorphe Settings versprachlichen  (Gelesen 1389 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tarin

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Ich trage mich seit nunmehr 24 Tagen mit diesem Thema herum, aber ich werde es diesen Monat nicht schaffen. Stattdessen mache ich aus der Kernthese mal einen Forenthread.

Inspiration ist das auf meinem Blog zuletzt vorgestellte Usagi Yojimbo RPG. Nehmt mal an, ihr würdet in diesem Setting spielen, in dem es nur anthropomorphe Charaktere gibt und diese nie erwähnen, welcher Tierart sie entstammen. Für mich wäre es nun wenig befriedigend, von dem "Schweinebauern", "Hasenronin" etc. zu reden, aber wie verdeutlicht man das Gegenüber nun? Ich komme immer bei vielen vielen Handouts raus.

Offline BoyScout

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 2.717
    • Profil anzeigen
    • hoch ist gut
Re: [Aufs Auge - statt Blogpost] Antropomorphe Settings versprachlichen
« Antwort #1 am: 24. März 2015, 19:14:43 »
mmh, die Inkonsistenz liegt halt in der Natur der Furry-Dinge.

Die Altvorderen haben sich da evtl. schlauer angestellt, in dem sie den Dingen Eigennamen gegeben haben (Satyr, Mantikor, Zentaur, so würde ich herangehen).

Ist aber viel Arbeit, deshalb nutzen wir in unserem Homebrew Spätantike die direkte Bezeichnung "Biestmenschen" wie Ebermensch, Ziegenmensch usw. wie die sich selbst bezeichnen, darin haben wir noch keine Arbeit gesteckt.

Offline Tarin

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Re: [Aufs Auge - statt Blogpost] Antropomorphe Settings versprachlichen
« Antwort #2 am: 24. März 2015, 20:48:44 »
Finde ich gut, geht aber in einem Punkt an der Frage vorbei:
Was, wenn die Vorlage ganz klar den Punkt der Verschiedenheit ausblendet? Sogar soweit, dass auf die Frage, warum hier alle verschiedene Tiere seien, die Figuren mit Unverständnis reagieren. Aus einem Crossover mit den TMNT:
Mikey: "This place is great! Some animals are people and other animals are still just animals!"
Usagi: "I don't understand, we are all creations of the gods."
Gen: "Who do you call an animal?!"

Wenn das Setting also zwar nur aus anthropomorphen Charakteren besteht, diese Tatsache aber bis auf das rein visuelle ausgeblendet wird, weil die Vorlage halt ein Comic ist - wie versprachlichst du das? Einerseits müssen die Spieler ja wissen, mit wem/was sie es zu tun haben, andererseits läuft eine explizite Nennung als Hasensamurai, Rhinokopfjäger etc. den "Settingregeln" entgegen.

Ich komme wie gesagt immer auf Abbildungen von NSC und SC. Denn "euch kommt ein langohriger Wanderer entgegen" finde ich auch unbefriedigend.

Offline blut_und_glas

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 2.086
    • Profil anzeigen
    • d6ideas
Re: [Aufs Auge - statt Blogpost] Antropomorphe Settings versprachlichen
« Antwort #3 am: 24. März 2015, 21:21:55 »
Was ist mit einer Kombination aus deinem letztgenannten Ansatz und der Verwendung der Tierarten zur Beschreibung (nicht zur Selbstbeschreibung)?

"Der Händler sieht euch als listigen Schweinsäuglein an."
"Der Samurai trägt seine Hasenohren zum traditionellen Knoten gebunden."

Ansonsten finde ich die Bilder eigentlich eine sehr schöne Lösung, die aber natürlich zusätzliche Vorbereitung erfordert.

mfG
jdw
Current thinking of this agency: SLA Equipment Log

Offline Athair

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 301
    • Profil anzeigen
Re: [Aufs Auge - statt Blogpost] Antropomorphe Settings versprachlichen
« Antwort #4 am: 25. März 2015, 01:45:14 »
Es gibt da doch diese schönen Tierbezeichnungen aus den Fabeln.

Isegrimm = Wolf
Reineke = Fuchs
Meister Lampe = Hase
Meister Petz = Bär

... schneller Wiki-Link dazu.


Ansonsten kann man auch mit sprachlichen Varianten arbeiten:
Uhl statt Eule
Katzerich statt Kater
...
... Antworten auf falsche Fragen sind sinnlos.


Zur ZauberFerne.

Offline BoyScout

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 2.717
    • Profil anzeigen
    • hoch ist gut
Re: [Aufs Auge - statt Blogpost] Antropomorphe Settings versprachlichen
« Antwort #5 am: 25. März 2015, 19:55:46 »
ok, jetzt verstehe ich das Problem. Aber es ist keines. Wenn Ingame die Unterschiede ausgeblendet werden, dann werden die offensichtlich nicht angesprochen (wie auch immer man sich das begründet, ich kann es nicht), dann kannst du doch trotzdem Meta beschreiben, dass da ein aufrecht gehender Hase auf einen zukommt.

Auf der anderen Seite: In Geschichten wie Mr.Fox oder Wind in the Willows (beides nicht unter Anime zu finden) sprechen die sich direkt mit ihren Tiernamen an, obwohl es auch andere Tiere gibt und das empfand ich nicht als störend. Wäre ungefähr so, als würde man Menschen noch Affen nennen.

Das mit Fabelnamen ist die Eigennamenlösung.
« Letzte Änderung: 25. März 2015, 19:57:33 von BoyScout »