Autor Thema: Szenenbasiertes Rollenspiel  (Gelesen 4618 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.514
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Szenenbasiertes Rollenspiel
« am: 01. Februar 2018, 22:07:16 »
Ich habe da neulich eine Erleuchtung zum Thema gehabt, Bevor ich die aber aufschreibe: wie ist denn da der Diskussionsstand?
Was muß man zum Stichworte lesen? Ich bin so 2007 hängen geblieben.

Offline Lord Verminaard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 319
    • Profil anzeigen
    • Danger Zone Blog
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #1 am: 02. Februar 2018, 10:12:09 »
Meinst du "Scene Framing"? Fiasco et al? Hab ich auch nur den Stand von 2009 oder so.

Letztendlich ist es so wie mit Stufenanstieg oder Rüstungswert. Ist ein universales Konzept, aber im Detail je nach Spiel schon unterschiedlich ausgestaltet.

Offline JollyOrc

  • masochistischer Teflonbilly und Attention Whore
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 158
  • Ante Frigus Erat
    • Profil anzeigen
    • Orkpiraten!
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #2 am: 02. Februar 2018, 12:05:35 »
ich glaube, da must Du mal aufschreiben - schlicht weil ich schon nicht genau weiß, was man da überhaupt diskutieren will/muss, bzw. den Begriff anscheinend anders definiere.

Aber da ich weiß, dass Du in der Regel sinnvolle Diskussionsansätze hast, bin ich neugierig! :)

Offline Blechpirat

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.976
    • Profil anzeigen
    • Richtig Spielleiten
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #3 am: 02. Februar 2018, 12:15:09 »
Also, eine Szene ist, wenn du die Tür zum Raum im Dungeon aufmachst, und es sitzen 1w6 Orks auf einer Schatztruhe :)


*SCNR*
„I saw the best minds of my generation destroyed by / payment plans.“ -- Kate Tempest


Rsp-Blogs - Cyberpunk2020.de - Fate Deutschland - Richtig Spielleiten!

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.514
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #4 am: 02. Februar 2018, 21:34:55 »
Nee, die Orks im Raum, die sind so wie beschrieben ein Encounter, eien Begegnung. Da habe ich keine Fragen mehr, Encounter sind durchdrungen, erklärt und in ihrer jeweiligen radikalen Reinform im Großexperiment ausprobiert worden.

... ich sehe mal zu, ich kann eh gerade nicht richtig sprechen  :P, da tippe ich mal ein paar Gedanken...aber ich muß noch etwas sortieren. Szenenbasiert ist so ein 90er Ding, ich meine Dragonlance hat schon sowas drinne gehabt. Aber es geht mir um unbewußtes Sezennrollenspiel usw...das haebn einige Forger dann aber versucht zum Prinzip zu erheben...mmm...wo mit Recherche anfangen...
« Letzte Änderung: 02. Februar 2018, 21:37:31 von Settembrini »

Offline kirilow

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #5 am: 02. Februar 2018, 22:32:49 »
wo mit Recherche anfangen...
Cyberpunk
Vampire
Z.b.

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.514
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #6 am: 03. Februar 2018, 08:21:33 »
Meisnt Du Szene-basiertes Rollenspiel?

Offline JollyOrc

  • masochistischer Teflonbilly und Attention Whore
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 158
  • Ante Frigus Erat
    • Profil anzeigen
    • Orkpiraten!
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #7 am: 03. Februar 2018, 14:07:59 »
Aber es geht mir um unbewußtes Sezennrollenspiel usw...das haebn einige Forger dann aber versucht zum Prinzip zu erheben...mmm...wo mit Recherche anfangen...

Du meinst also den Unterschied von:

Zitat
SL: Was tust Du?
SC: Hm, wir brauchen Informationen, hier gibt es doch eine Bibliothek. da gehe ich mal hin.
SL: Klar, Du betrittst die Bibliothek und da steht ein älterer Mann der gerade eine Schriftrolle studiert."
SC: Prima, ich spreche ihn an: "Werter Mann, können Sie mir was zu den Unaussprechlichen Kulten von Aaaaagh erzählen?"

zu:

Zitat
SL: Damit habt Ihr also die Schriftolle gefunden. Ich schlage vor, dass wir als nächste Szene den Moment nehmen, wo Ihr in der Bibliothek erfahrt, wie Ihr damit den Hohepriester erpressen könnt.
SC: Prima. Wir betreten also die Kaiserliche Bibliothek und Peter kennt natürlich den Leiter und trifft sich mit ihm in dessen Schreibstube..

Also den Ansatz eben nicht einfach den Aktionen der Charaktere zu folgen (mit gelegentlichem Handwedeln um langweilige oder langwierige Dinge zu verkürzen) sondern der gezielten Aneinanderreihung von "dramaturgisch interessanten" Szenen wo allen Beteiligten gleich zu Beginn klar ist, welchem Zweck die Szene dient und welche Art von Stimmung sie ausmacht?

Offline BoyScout

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 2.458
    • Profil anzeigen
    • hoch ist gut
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #8 am: 03. Februar 2018, 14:37:35 »
Ich denke, für die meisten non-theorie geschädigten ist ein Szenenübergang im RPG wohl das Ende einer Aktivität und der Beginn einer neuen, meist wird dabei die Örtlichkeit gewechselt. Das erst sorgt für den eigentlichen Fortgang, denn die Zeit vergeht im RPG nicht von alleine.

Ich wünschte, wenigstens ein paar meiner Spieler und SLs würden bemerken, wann eine Situation "ausgespielt" ist und es einfach Zeit ist, die Zeit springen zu lassen, um die nächste Aktivität zu beginnen. Hat man diese Leute nicht, kann es passieren, dass die Runde nicht mal in der Lage ist, einen Raum zu verlassen.
Man hat dann zwar auch RPG (der berühmte Tavernentratsch z.b.), aber keine Geschehnisse, die man nacherzählen könnte.
« Letzte Änderung: 03. Februar 2018, 14:39:50 von BoyScout »

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.514
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #9 am: 03. Februar 2018, 16:16:07 »
Aber es geht mir um unbewußtes Sezennrollenspiel usw...das haebn einige Forger dann aber versucht zum Prinzip zu erheben...mmm...wo mit Recherche anfangen...

Du meinst also den Unterschied von:

Zitat
SL: Was tust Du?
SC: Hm, wir brauchen Informationen, hier gibt es doch eine Bibliothek. da gehe ich mal hin.
SL: Klar, Du betrittst die Bibliothek und da steht ein älterer Mann der gerade eine Schriftrolle studiert."
SC: Prima, ich spreche ihn an: "Werter Mann, können Sie mir was zu den Unaussprechlichen Kulten von Aaaaagh erzählen?"

zu:

Zitat
SL: Damit habt Ihr also die Schriftolle gefunden. Ich schlage vor, dass wir als nächste Szene den Moment nehmen, wo Ihr in der Bibliothek erfahrt, wie Ihr damit den Hohepriester erpressen könnt.
SC: Prima. Wir betreten also die Kaiserliche Bibliothek und Peter kennt natürlich den Leiter und trifft sich mit ihm in dessen Schreibstube..

Also den Ansatz eben nicht einfach den Aktionen der Charaktere zu folgen (mit gelegentlichem Handwedeln um langweilige oder langwierige Dinge zu verkürzen) sondern der gezielten Aneinanderreihung von "dramaturgisch interessanten" Szenen wo allen Beteiligten gleich zu Beginn klar ist, welchem Zweck die Szene dient und welche Art von Stimmung sie ausmacht?

Letzters ja, aber man kann auch in Positiven szenenbasiert spielen, wie ich gemerkt habe. Gibt es zu diesem Utnerschied irgendwo Geschriebenes?

Offline JollyOrc

  • masochistischer Teflonbilly und Attention Whore
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 158
  • Ante Frigus Erat
    • Profil anzeigen
    • Orkpiraten!
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #10 am: 03. Februar 2018, 16:28:46 »
Ich weiß von nichts - allerdings entspricht es sehr meinem Spielstil, insofern sollte ich das mal aufschreiben. Es ist eben eine Mixtur aus aggressivem Schneiden (in der momentanen Handlung ist nichts mehr zu holen, die Spieler drehen sich im Kreis, also Ansage und ab zum nächsten Abschnitt!) und Absprache mit den Spielern (hier ist der Einstieg, das ist das Thema, los!).

Die meisten Powered by the Apocalypse Spiele und auch ein Stapel anderer Systeme arbeiten im Endeffekt so, ich buddele später mal etwas.

Offline Lord Verminaard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 319
    • Profil anzeigen
    • Danger Zone Blog
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #11 am: 03. Februar 2018, 17:24:19 »
Primetime Adventures
Fiasco

Ja, wie gesagt, nach 2009 hört's bei mir auch auf.^^

Offline ghoul

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 206
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #12 am: 03. Februar 2018, 17:52:29 »
Feng Shui?

Offline Skyrock

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 111
    • Profil anzeigen
    • Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #13 am: 03. Februar 2018, 18:08:24 »
Ein relativ ausgeklügeltes Beispiel wären viele Shadowrun-Abenteuer, die mit einem Flussdiagramm von Szene zu Szene führen und dabei mehrere Ausgänge erlauben, je nachdem welche Entscheidungen die Spieler treffen und ob sie Erfolg haben oder scheitern. Mercurial wäre da ein gutes Beispiel, wenn auch schon ein älteres Semester.

Die letzte große Entwicklung ist wahrscheinlich 7th Sea 2nd Edition mit seinen zu erreichenden Zielen pro Szene. Wobei es hier eher zu linearen Perlenschnur-Strukturen anreizt und es dem SL leicht machen, die Herausforderungen so leicht zu machen dass die Spieler einfach die geplanten Schienen von Erfolg zur Erfolg entlang gelotst werden, ähnlich wie weiland in Wushu.

Das Ermittlungssystem in Streets of Bedlam fand ich auch einen interessanten Fortschritt, bei dem die Charaktere automatisch die Hinweise finden, es aber auf ihre Fertigkeiten ankommt, ob sie auf die richtige Fährte oder die falsche gelotst werden. Leider ist Jason Blair besser darin, szenenbasierte Abenteuer zu schreiben die davon guten Gebrauch machen, als SLs zu vermitteln wie sie selbst Fische fangen können.

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.514
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #14 am: 03. Februar 2018, 20:44:43 »
Ah danke, ich wühlte vorhin im Cyberpunkigen...Mercurial, gibt es das als pdf...mal gucken.