Autor Thema: Szenenbasiertes Rollenspiel  (Gelesen 2249 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pyromancer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 268
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #90 am: 10. Februar 2018, 12:30:22 »
Man kann mit Fate Gleichmacherei betreiben, aber es geht auch anders. Man kann ein Plasmafeuer regeltechnisch total anders umsetzen als einen Kabelschmorbrand, wenn man will. Viele Fate-SLs wollen halt nicht, und deshalb sehen Fate-Runden hierzulande so aus, wie sie aussehen.


Offline oliof

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 209
  • Frag nach Sonnenschein!
    • Profil anzeigen
    • Harald auf G+
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #91 am: 11. Februar 2018, 00:19:49 »
@Vermi: OK ich verstehe was du meinst.
@Pyro: Klar, aber wozu brauche ich dann noch FATE?

Offline Pyromancer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 268
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #92 am: 11. Februar 2018, 12:29:20 »
@Pyro: Klar, aber wozu brauche ich dann noch FATE?

Wofür du Fate brauchst, weiß ich nicht. :)
Bei mir hat Turbo-Fate einen festen Platz im Repertoire, für kleine One-Shots mit "menschelnden" Szenarien und kleiner Tragweite, bei denen Stringenz eher zweitrangig ist.

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.250
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #93 am: 11. Februar 2018, 13:33:27 »
Bei mir hat Turbo-Fate einen festen Platz im Repertoire, für kleine One-Shots mit "menschelnden" Szenarien und kleiner Tragweite, bei denen Stringenz eher zweitrangig ist.

Wenn Du das so sagst, dann hat bei mir FATE auch einen festen Platz.

Immer wenn ich sowas spielen oder leiten will, nehme ich FATE.  8)

Offline oliof

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 209
  • Frag nach Sonnenschein!
    • Profil anzeigen
    • Harald auf G+
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #94 am: 11. Februar 2018, 15:09:28 »
Spüre ich da einen sanften Hauch feinsinniger Ironie?

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.250
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #95 am: 11. Februar 2018, 15:11:34 »
Ich fand ja, Pyromancer war's.

Offline Pyromancer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 268
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #96 am: 11. Februar 2018, 15:45:36 »
Völlig unironisch: Ich benutze Turbo-Fate (und vorher Fate2Go) für genannten Anwendungsfall sehr gerne. Oft ist das nicht, aber schon so regelmäßig alle 1-2 Jahre.

Offline Blechpirat

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.853
    • Profil anzeigen
    • Richtig Spielleiten
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #97 am: 11. Februar 2018, 18:09:22 »
Nach meinen Erfahrungen mit dir als SL (und den Angeboten, die du so machst, und an denen ich NICHT teilgenommen habe) habe ich den Eindruck, dass du ohnehin einer der SLs mit der größten Bandbreite an Spielstilen und -interessen bist, die ich kenne.
„I saw the best minds of my generation destroyed by / payment plans.“ -- Kate Tempest


Rsp-Blogs - Cyberpunk2020.de - Fate Deutschland - Richtig Spielleiten!

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.250
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #98 am: 17. Februar 2018, 09:45:47 »
Ein kurzer Parabelflug in diesem tangentereichen Thread:

Fluchtpunkt Eskapistan.

Offline ghoul

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 162
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #99 am: 17. Februar 2018, 11:36:52 »
Das erklärt, warum bspw. Bibis Braut gespielt wird.

Du beschreibst die Eskapismus-Gegenpole Zuflucht vs. Austoben.
Orthogonal dazu sehe ich noch die Achse Herausforderung vs. Gemütlichkeit.
Dein Spielstil ist nicht nur Zuflucht, sondern auch herausforderungsvolles Spiel. Das ist das Gegenteil von typischen DSA-Runden oder D&D/PF-Runden mit genormten Begegnungen. Viele wollen am Langeweile-Pol spielen und von zu schwierigen Herausforderungen verschont werden.
Fragt sich nur warum, denn Zuflucht + Gemütlichkeit = Langeweile.

Offline Settembrini

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.250
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #100 am: 17. Februar 2018, 12:33:03 »
Ja, Herausforderung vs Gemütlichkeit existiert. An Cyberpunk hat mich die Herausforderung interessiert, aber das Austoben befremdet.
Wenn ich es jetzt so hinschreibe:

Cyberpunk = Herausforderung + Austoben [hier: Low-life Tourismus],

dann scheint das so offensichtlich stimmig, daß es bemerkenswert ist, daß ich das vorher nur so undeutlich gesehen habe. Ich habe ja nichts gegen dunkle Welten, aber es schien mir immer volkommen selbstverständlich, daß man doch die, die dagegen sind und nicht die Bösewichte und Verursacher spielen will.

Offline blut_und_glas

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.462
    • Profil anzeigen
    • d6ideas
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #101 am: 17. Februar 2018, 13:32:36 »
Fragt sich nur warum, denn Zuflucht + Gemütlichkeit = Langeweile.

Oder Spannung und Langeweile sind die Pole einer dritten Achse.

mfG
jdw

Offline Blechpirat

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.853
    • Profil anzeigen
    • Richtig Spielleiten
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #102 am: 17. Februar 2018, 13:42:23 »
Ein kurzer Parabelflug in diesem tangentereichen Thread:

Fluchtpunkt Eskapistan.

Ich fasse deinen Beitrag kurz zusammen: Die einen fliehen aus der Scheiße (eine Welt, in der sie Objekt des Handelns anderer sind, folglich keine Kontrolle über ihr Leben haben) in eine Welt überschaubarer Konflikte, die sie einordnen, verstehen und gewinnen können. Dazu zählst du dich.

Die anderen fliehen aus der Welt die durch Ordnung und Überschaubarkeit langweilig geworden ist in eine Welt der moralisch grauen Konflikte, um die nicht gewinnbare Scheiße aus der Nähe anzusehen. Das sind dann Storygamer.

Büschen einfach gedacht, aber sicherlich zwei Pole. Die Zahl der formal hochgebildeten unter den Rollenspielern und die praktische Abwesenheit von Migrationshintergründen (oder auch den anderen Ausgrenzungsfaktoren, vielleicht mit Ausnahme der sexuellen) spricht allerdings dagegen, dass die erstgenannte Gruppe einen signifikaten Anteil stellt.
« Letzte Änderung: 17. Februar 2018, 13:44:41 von Blechpirat »
„I saw the best minds of my generation destroyed by / payment plans.“ -- Kate Tempest


Rsp-Blogs - Cyberpunk2020.de - Fate Deutschland - Richtig Spielleiten!

Offline tassander

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
    • Profil anzeigen
    • Tassanders Werkstatt: Ein Abenteuerspiel-Blog
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #103 am: 17. Februar 2018, 14:00:25 »
Die Zahl der formal hochgebildeten unter den Rollenspielern und die praktische Abwesenheit von Migrationshintergründen (oder auch den anderen Ausgrenzungsfaktoren, vielleicht mit Ausnahme der sexuellen) spricht allerdings dagegen, dass die erstgenannte Gruppe einen signifikaten Anteil stellt.

Es untermauert aber die Entfremdung, die Settembrini zur westdeutschen Rollenspielkultur empfindet. Darum ging es hier mehr, als um das Runtermachen von Storygamern, meine ich.

Offline Lord Verminaard

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 181
    • Profil anzeigen
Antw:Szenenbasiertes Rollenspiel
« Antwort #104 am: 17. Februar 2018, 16:05:29 »
Ja, Butterflymesser waren mir immer fremd. Lustig allerdings der Zahnarztsohn, der eins haben zu müssen meinte und es sich dann in den Oberschenkel gehauen hat. ;D

Mit der einen Hälfte liegst du sicher richtig, die Scheiße, die man selber erlebt, möchte man nicht in seinem Eskapismus haben. Die andere Hälfte, ich weiß nicht. Die Jungs aus der Reihenhaussiedlung mögen schon auch mit Freunden gegen das Böse kämpfen. Wer mag das nicht?