Autor Thema: [Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...  (Gelesen 1526 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ghoul

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 204
    • Profil anzeigen
[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« am: 18. März 2018, 18:31:39 »
https://www.donnerhaus.eu/2018/03/langweilige-charaktere-spannender-gestalten/
Also bei der Beschreibung von Maximilian bin ich eingeschlafen. Wie geht es Euch beim Lesen des Artikels?
 ???

Offline blut_und_glas

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.729
    • Profil anzeigen
    • d6ideas
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #1 am: 18. März 2018, 19:11:38 »
Ich habe ob des Titels schon vorhin nicht auf den Artikel geklickt, und deine Worte laden mich nicht wirklich dazu ein, es jetzt nachzuholen...

mfG
jdw
Current thinking of this agency: SLA Equipment Log

Offline Zornhau

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.083
  • Freßt NAPALM!
    • Profil anzeigen
    • Zornhau schreibt ...
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #2 am: 19. März 2018, 04:41:47 »
Der Artikel ist LANGWEILIGER als die dort beschriebenen Langweiler-Charaktere.

Mehr Details machen noch lange KEINEN interessanteren Charakter, wenn das Grundkonzept schon kalter Kaffee ist.

Und: Was sollen "Story-Personen" sein? - Gibt es dazu auch eine deutschsprachige Darlegung, muß nicht nur ein Wort sein, ich nehme auch gerne lange Absätze, hauptsache es ist sinnvoll - was "Story-Person" sowas von ÜBERHAUPT NICHT ist.

Offline Settembrini

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.501
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #3 am: 19. März 2018, 06:43:15 »
Zitat
Ansonsten wären Film, Fernsehen und auch die Literatur nicht voll von Charakteren, die einfach nicht ziehen. Männer und Frauen, Protagonisten, Antagonisten oder Statisten, deren Schicksal einen einfach nicht zu interessieren vermag.

Sehr gute Beobachtung! Was mich ja immer dazu bringt, zu sagen: Ein Tor, wer meint es besser machen zu können als hochbezahlte Experten...insbesondere ein Tor, wer meint die Beitragsgüte der eigenenen und fremder Leistungen für alle am Tisch befindlichen Rezipienten sofort beurteilen zu können.

Zitat
Es ist an sich gar nicht so schwer, einen zumindest mittelmäßig interessanten Charakter zu gestalten

Das harte non-sequitur.


ADD: Lobenswert ist in dem Artikel zu erwähnen, daß die zeitliche Dimension bei der Darstellung und Rezeption der Figureninnenlebnselemente direkt und trefend angesprochen wird.
« Letzte Änderung: 19. März 2018, 06:49:04 von Settembrini »

Offline ghoul

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 204
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #4 am: 19. März 2018, 09:22:51 »
@Set: Ja, das ist mir auch positiv aufgefallen. Manches, was im Theorieteil (1. Drittel) steht, kann man schon unterstreichen. Aber im praktischen Teil (2. Drittel, Beispielpersonnage) ...

"Mein Charakter ist interessant, denn er hat eine Haarfarbe, traegt Kleidung und isst gerne Schnitzel."  ::) ;D

Das letzte Drittel habe ich dann nicht mehr zu lesen vermocht.
« Letzte Änderung: 19. März 2018, 15:33:51 von ghoul »

Offline ghoul

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 204
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #5 am: 24. März 2018, 10:41:39 »
Mein ausführliche Antwort ist im Ghoultunnel zu finden.

Offline Athair

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 290
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #6 am: 23. Mai 2018, 11:04:14 »
... die Antwort fand ich treffender.

Schon mit wenigen Worten kann man eine Figur lebendig werden lassen.
Ghoul hat das mittels passender Beispiele gut hinbekommen. Allgemeiner gesprochen:
Es sind Kontexte, die zählen. Das sind Persönlichkeitsausprägungen wie Ticks und eine grobe Werteorientierung (Gesinnung) aber vor allem "Beziehungskram" (Freunde, Weggefährten, Familie, Feinde) und gesellschaftliche Bezüge (Schicht, Vernetzung, Beruf). Mehr als ne grobe Vorstellung davon braucht es nicht. Und die Ahnungen was und wie ein Charakter ist, kann dann im Laufe von Abenteuern entwickelt werden (auch über Rückblenden bzw. retrospektive Festlegungen).

MMn liefern Life-Path-Systeme o.ä. (Traveller, WFRP2, Maelstrom Domesday bzw. Gothic) da gute Ausgangslagen. Kulturfokussierte SC-Generierungen (RQ-artige wie Renaissance) können da auch was. Grobe Klassensysteme (cD&D) hab ich auch als hilfreich erlebt.
Denn: Die Versuchung über ne detailierte Punkte-Kauf-Auswahl ne einzigartige Schneeflocke zu generieren fällt aus und man kann sich umso mehr von dem inspirieren lassen, was der Charakter an Info-Schnipseln schon mitbringt (Spielwerte). Die Anforderung eine Figur eben nicht über crunchy bits zu differenzieren hilft. (Das funktioniert auch bei Everways Bildkarten-SC-Generierung.)
... Antworten auf falsche Fragen sind sinnlos.


Zur ZauberFerne.

Offline Lord Verminaard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 312
    • Profil anzeigen
    • Danger Zone Blog
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #7 am: 23. Mai 2018, 16:59:56 »
Für die wenigen Runden, in denen ich mal D&D-esk mitspiele, habe ich auch durchaus gute Erfahrungen mit einem eher sehr pointierten und durchaus humorvollen Ansatz gemacht, quasi mit grober Kohle gezeichnete Charaktere, keine Karrikaturen aber auch nicht furchtbar weit davon entfernt, denen leicht Wiedererkennungs- und Unterhaltungswert zu verleihen ist. Wobei ein Abgleiten in Slapstick, von Ausnahmen abgesehen, vermieden werden sollte.

Bei Drama-Runden freilich ist "isst gern Schnitzel" dann noch viel nutzloser. Da darf es dann aber gerne etwas mehr Detail und Nuance auch zu Beginn sein. Widersprüche und gebrochene Klischees habe ich auch immer gern verwendet, das ist sozusagen der Einsteiger-Level. Gilt ja übrigens auch für NSCs. Wichtig ist ja auch immer, dass man es im Spiel dann auch darstellen kann. Ich war z.B. einmal sehr selbstzufrieden, als ein NSC sich den Charakteren als sehr bedrohlich präsentierte, in Wirklichkeit hatte er aber mehr Angst vor ihnen als sie vor ihm, und es mir allein durch meine Darstellung gelang, dass die Spieler zunächst Respekt vor dem NSC hatten, ehe sie ihn dann im Verlauf des Abenteuers schließlich durchschauten. Für mich ist das ja genau das, was mir am Rollenspiel am meisten Spaß macht, diese Interaktion und Laienschauspielerei. Braucht man natürlich die richtigen Mitspieler für.

Offline Lord Verminaard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 312
    • Profil anzeigen
    • Danger Zone Blog
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #8 am: 29. Mai 2018, 08:20:37 »
Habe jetzt das Karneval mal zum Anlass genommen, selber ein paar Gedanken dazu aufzuschreiben:

https://dangerzone.rsp-blogs.de/nicht-langweilige-charaktere/

Offline ghoul

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 204
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #9 am: 29. Mai 2018, 21:46:06 »
Aber der Karneval ging doch um die Entwicklung der Personnage, nicht des Spielers.   :P   ;)

Gut geschrieben.

Offline blut_und_glas

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.729
    • Profil anzeigen
    • d6ideas
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #10 am: 29. Mai 2018, 22:21:29 »
Der geht um beides. ;)

mfG
jdw
Current thinking of this agency: SLA Equipment Log

Offline Settembrini

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.501
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #11 am: 30. Mai 2018, 17:59:21 »
Ich finde das ganz toll, daß Du verschiedene Stufen anbietest. Beim RSP gibt es keine Gürtelfarben, was glaube ich, oft als Problem unterschätzt wird...

Offline Settembrini

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.501
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen

Offline Merimac

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 319
    • Profil anzeigen
    • Spiele im Kopf
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #13 am: 26. Juli 2018, 10:21:43 »
Wahre Worte. Bei inneren Konflikten fällt mir sofort Louis aus "Interview mit einem Vampir" ein, und diese Figur fand ich in ihrem Selbstmitleid schlicht un-er-träg-lich.
Spiele im Kopf - Ein Blog über Spieldesign

Offline Settembrini

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.501
  • AK20 des Guten Geschmacks
    • Profil anzeigen
Antw:[Donnerhaus] Langweilige Charaktere ...
« Antwort #14 am: 26. Juli 2018, 11:12:55 »
Und mit den begrenzten Mitteln einer Spielrunde ist eine einfache Personnage auch viel besser darzustellen.

Mein Rat für interessante Figuren:

1) Kompetenz: Die Figur sollte in irgendwas überdurchschnittlich gut sein.
2) Schwäche: Die Figur sollte eine liebenswerte Schwäche haben. Zum Beispiel verfressen sein, oder Flugangst haben. Es reicht auch, wenn sie in milde witziger Weise Erwartungen durchbricht. So wie Ms Marple "Die Oma, die Verbrechern das Handwerk legt!  :D"
3) 1) und 2) sollten sich fast nie in die Quere kommen.

4) Wiedererkennbarer Move: Die Figur sollte eine Redewendung oder ein Verhaltensmuster haben, was immer, immer wieder eingebaut wird.
Wie zum Beispiel der unvergessene Cyberpunk-Solo, der als Botswana-Veteran eingeführt wurde. Seit über 20 Jahren muß ich an die Momente in dieser Kampagne denken, wenn ich Botswana höre. Der Spieler hat in seinem Hamburger Dialekt dauernd eingflochten "In Botswana war das alles viel härter/ Dem zeig ich mal, wie wir das in Botswana gemacht haben" uvm.
4a) Mitbekommen, wann es nervt und dann drosseln.
4b) Nach drei Stunden Nichtbenutzung zu einem entscheidenden, passenden oder witzigen Moment den Spruch wieder rausholen, Lacher und Erinnerungen fürs Leben garantiert.

ADD: Das macht ja auch den Reiz des Hobbys aus: Das wir selber uns die Fan-Favorites schaffen können. Und nebenbei bemerken, wie einfach das eigentlich ist, und wie oft man von den Medienriesen mit billigen Mitteln das Geld aus der Tasche gezogen bekommt. Dann lieber selbsgedreht!

 
« Letzte Änderung: 26. Juli 2018, 11:26:04 von Settembrini »