Autor Thema: [Teylen's RPG Corner] Projektvorstellung: Cartel – Ein Narcofiction RPG  (Gelesen 338 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Teylen

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 754
  • brumm
    • Profil anzeigen
    • Teylen's RPG Corner
In meinem neusten Blog-Artikel stelle ich den Kickstarter zu Cartel vor. Ein Projekt das mich absolut begeistert und das ich von Herzen empfehle. Ihr habt noch 52 Stunden, das Projekt zu unterstützen..

Kickstarter: Cartel: A Mexican Narcofiction Tabletop Roleplaying Game

Blog-Artikel: [Kickstarter] Projektvorstellung: Cartel – Ein Narcofiction RPG
« Letzte Änderung: 14. April 2018, 00:31:57 von Teylen »

Offline blut_und_glas

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 1.941
    • Profil anzeigen
    • d6ideas
Empfiehlst du es auf Grund deiner Begeisterung für das Genre oder aus anderen/spezifischeren Gründen heraus?

mfG
jdw
Current thinking of this agency: SLA Equipment Log

Online Teylen

  • Blogger
  • ****
  • Beiträge: 754
  • brumm
    • Profil anzeigen
    • Teylen's RPG Corner
Es ist einerseits natürlich die Begeisterung für das Genre allgemein, wobei die nicht unbedingt dazu führt das ich eine Vorstellung schreibe.
So zum Vergleich, das etwa zeitgleich gestartete Capers hat keinen eigenen Artikel bekommen.

Es ist andererseits so das mir schon das Spiel Cartel ganz spezifisch gefällt.
Das heißt ich hatte 2015 dank Michael Mingers die AshCan Version von der GenCon bekommen, und mir sie tatsächlich durchgelesen.
Wobei mir das Spiel durchaus sehr, zumindest soweit, solide erschien. Es gab da noch ein paar Kleinigkeiten, allerdings ist es imho wirklich eine Interessante herangehensweise. Hierbei funktioniert es, für mich, ein wenig besser als The 'Hood - welches wiederum auch nur ein Hack ist, kein eignes Spiel - und mir gefällt die direktere Verankerung in der Kultur / Realität mit dem aktuellen Projekt. Wobei hinzukommt das ich die Ästhethik mag. Das heißt ich hab dahingehend auch Loteria de la Muertos (Bingo-Spiel) sowie La Catrina (Spielkarten) gebackt.

Insofern würde ich es als Mix aus Grund-Faszination, langjährigen Warten, interessanten Ansatz / Umsetzung und cooler Aufmachung beschreiben.

In Bezug auf das Spiel-Gefühl. Ich schaue aktuell Queen of the South.
Nun, und meine Erwartung wäre das es doch in die Richtung geht.

Ich bin mir ehrlich nicht sicher was ich mir dem Berlin 1981 Setting anfangen soll.
Mein Tipp wäre Atomic Blonde, wo ich es nun aber so schreibe, vielleicht könnte es auch "The Americans" auf Deutsch werden? Was hammercool wäre.

Allgemein mag ich da mehr das es mit Sin Fronteras auch einen Werkzeugkasten gibt zum hacken.
So das man eigene Settings gestalten kann, also wenn einem Durango und das Sinaloa-Kartell nicht liegt.